Über 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr haben am Montagabend in Ingersheim einen Brand in einem Wohnhaus bekämpft. (Symbolbild) Foto: dpa

Brand in einem Dreifamilienhaus in Ingersheim im Kreis Ludwigsburg: Aufmerksame Anwohner entdecken das Feuer am Montagabend und verständigen die Rettungskräfte. Die Hausbewohner können sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Ingersheim: Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Ingersheim (Kreis Ludwigsburg) hat am Montagabend einen Schaden von rund 50.000 Euro verursacht.

Wie die Polizei mitteilt, hatten Anwohner gegen 22 Uhr das Feuer im ersten Obergeschoss eines Dreifamilienhauses in der Brunnengasse gemeldet. Bis die Feuerwehr eintraf, hatten sich die Flammen bereits über die Fassade ausgebreitet. Die Hausbewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Die Ursache für das Feuer war zunächst unbekannt. Die Polizei ermittelt. Knapp 84 Feuerwehrkräfte waren zu dem Brand angerückt.

b>Marbach am Neckar: Fahranfängerin prallt auf stehende Fahrzeuge

Marbach am Neckar: Fünf Fahrzeuge waren am Montagabend an einem Unfall bei Marbach am Neckar (Kreis Ludwigsburg) beteiligt, bei dem zwei Personen leicht verletzt worden sind.

Laut Bericht der Polizei hatte eine 19 Jahre alte Frau, die mit ihrem Peugeot gegen 19 Uhr auf der Landesstraße 1124 in Richtung Rielingshausen unterwegs war, zu spät erkannt, dass mehrere Fahrzeuge vor ihr verkehrsbedingt anhalten mussten. Die Fahranfängerin rammte zunächst das Motorrad vor ihr - der 48 Jahre alte Fahrer und seine 51 Jahre alte Beifahrerin kamen durch die Wucht des Aufpralls zu Fall. Das Motorrad schleuderte in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem Mercedes.

Anschließend krachte der Peugeot noch gegen den Skoda eines 33 Jahre alten Mannes und schob diesen auf einen weiteren, davor stehenden Skoda.

Bei dem Sturz erlitten der 48 Jahre alte Motorradfahrer und seine Beifahrerin leichte Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus.

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro. Die L1124 musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis etwa 20.30 Uhr voll gesperrt werden.

Großingersheim: Zigarettenautomaten gesprengt

Großingersheim: Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag einen Zigarettenautomaten in Großingersheim (Kreis Ludwigsburg) gesprengt. Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber nach den Tätern.

Der laute Knall einer Explosion muss mehrere Anwohner aus ihrer Nachtruhe gerissen haben, vermutet die Polizei in ihrem Bericht. Gegen 23.30 Uhr sprengten vermutlich zwei bislang unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten in der Gröninger Straße. Möglicherweise benutzten die Täter dabei Gas.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, lagen mehrere hundert Euro Bargeld sowie zahlreiche Zigarettenschachteln auf der Straße verstreut - offenbar waren die Täter gestört worden, bevor sie ihre Beute einsammeln konnten.

Zeugen zufolge flüchteten die beiden Unbekannten mit einem kleinen unbeleuchteten Auto in Richtung Pleidelsheim. Eine Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, verlief ohne Erfolg.

Die Polizei nimmt unter der Telefonnummer 07141/18-9 Hinweise von Zeugen entgegen.

Schwieberdingen: Schlägerei auf Schwieberdinger Musikfest

Schwieberdingen: Am frühen Dienstagmorgen ist es am Rande des Schwieberdinger Musikfests (Kreis Ludwigsburg) zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen mindestens acht Personen gekommen. Mindestens drei Personen erlitten Verletzungen.

Wie die Polizei berichtet, gerieten zwei Gruppen auf dem Heimweg vom Musikfest gegen 3 Uhr in der Bahnhofstraße aneinander. Nach anfänglichen Provokationen kam es zu einer handfesten Schlägerei, in deren Verlauf mindestens drei Personen verletzt wurden. Ein 45 Jahre alter Mann musste von Rettungskräften in eine Klinik gebracht werden. 

Zeugen der Schlägerei werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 07150/31245 zu melden.

Vaihingen/Enz: Van-Fahrer macht sich aus dem Staub

Vaihingen an der Enz: Zwei schwer verletzte Personen und ein Sachschaden von rund 3000 Euro - das ist die Bilanz einer Verkehrsunfallflucht am Dienstagmorgen in Vaihingen an der Enz (Kreis Ludwigsburg). Das berichtet die Polizei.

Vermutlich hatte ein bislang unbekannter Fahrer eines weißen oder silberfarbenen Vans, der gegen 7.40 Uhr von der Vaihinger Straße nach rechts in die Schwieberdinger Straße abbog, übersehen, dass von links ein 28-Jähriger auf einem Motorrad angefahren kam. Der Motorradfahrer hatte kurz vor der Kreuzung einen Lkw überholt.

Um einen Zusammenstoß mit dem Van zu verhindern, versuchte der 28-jährige Biker auszuweichen. Dabei geriet er ins Schleudern und stürzte. Der 28-Jährige und seine 19 Jahre alte Beifahrerin erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen.

Obwohl es nicht zu einer Berührung der beiden Fahrzeuge gekommen war, bemerkte der unbekannte Van-Fahrer vermutlich den Unfall. Trotzdem setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um die Schwerverletzten zu kümmern. Beide wurden von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei nimmt Hinweise von Zeugen unter der Telefonnummer 0711/6869-0 entgegen.

Schwaikheim: 17-jährige Fußgängerin bei Unfall verletzt

Schwaikheim: Leichte Verletzungen hat eine 17 Jahre alte Fußgängerin am Montagabend bei einem Unfall in Schwaikheim (Rems-Murr-Kreis) erlitten.

Angaben der Polizei zufolge hatte ein 69 Jahre alter Mann seinen Renault angehalten, um die 17-Jährige gegen 17.30 Uhr im Bereich eines Übergangs über die Hauptstraße zu lassen. Ein 37 Jahre alter Mann, der mit seinem Ford unterwegs war, erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Renault auf. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls nach vorn geschoben und erfasste die 17-Jährige.

Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, stand der 37-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol. Er musste eine Blutprobe sowie seinen Führerschein abgeben.

Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 6500 Euro.

Böblingen: 25-Jähriger attackiert Exfreundin und ihre Begleiter

Böblingen: Ein 25 Jahre alter Mann hat am Montagabend in Böblingen mehrere Personen tätlich angegriffen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wie die Polizei berichtet, war der 25-Jährige gegen 20.30 Uhr in einer Gaststätte am Bahnhof seiner 25 Jahre alten Exfreundin begegnet. Diese war dort zusammen mit mehreren Bekannten. Zunächst soll der 25-Jährige zwei Begleiter seiner ehemaligen Freundin beleidigt haben. Bei einer anschließenden Aussprache außerhalb des Lokals schlug der Mann seine Exfreundin.

Gegen 23.30 Uhr kam es vor einer Gaststätte in der Poststraße zu einem weiteren Zusammenstoß. Dabei setzte der 25-Jährige gegen einen 37-Jährigen und einen 27 Jahre alten Mann Pfefferspray ein. Zudem verletzte er den 37 Jahre alten Mann durch einen Schlag mit einem unbekannten Gegenstand am Kopf.

Weil der Stadt: Exhibitionist belästigt 57-jährige Frau

Weil der Stadt:  Ein unbekannter Exhibitionist hat am Montagnachmittag eine 57 Jahre alte Frau in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) belästigt.

Laut dem Bericht der Polizei war der Mann der 57-Jährigen gegen 16.20 Uhr in der Eisenbahnstraße in der Nähe des Zugangs zum Bahnhof mit geöffneter Hose entgegengetreten.

Der Unbekannte ist etwa 50 Jahre alt und hat helle kurze Haare. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07031/13-00 entgegen.

Mötzingen: Zwei Schwerverletzte bei Motorradunfall

Mötzingen: Schwere Verletzungen haben ein 52 Jahre alter Motorradfahrer und seine 56 Jahre alte Beifahrerin am Montagnachmittag bei einem Unfall in Mötzingen (Kreis Böblingen) erlitten.

Wie die Polizei berichtet, war eine 41 Jahre alte Frau mit ihrem VW gegen 15 Uhr in der Bondorfer Straße in Richtung Bondorf unterwegs. An der Einmündung zur Mühlstraße wollte sie nach links abbiegen. Zeitgleich setzte jedoch der hinter ihr fahrende 52-Jährige mit seinem Motorrad zum Überholen an. Der VW streifte das Motorrad, der Motorradfahrer und seine Sozia stürzten und verletzten sich dabei schwer.

Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 11.000 Euro. Sowohl der VW als auch das Motorrad mussten abgeschleppt werden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Die Bondorfer Straße war während der Unfallaufnahme für zwei Stunden gesperrt.

Ostfildern: Drei Schwerverletzte bei Unfall in Ruit

Ostfildern: Drei Menschen sind bei einem Unfall am Dienstagvormittag in Ostfildern-Ruit (Kreis Esslingen) schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, war ein 19-Jähriger gegen 11.15 Uhr mit seinem Skoda Yeti auf der Plochinger Straße unterwegs und bog an der Kreuzung nach links in die Hedelfinger Straße ab, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein 23 Jahre alter VW Golf-Fahrer hatte keine Möglichkeit mehr rechtzeitig zu reagieren: Beide Autos krachten im Einmündungsbereich mit einer solchen Wucht zusammen, dass sie nach rechts abgewiesen wurden und erst an zwei Metallpfosten vor einem gläsernen Aufzugschacht zur Stadtbahn zum Stehen kamen.

Der mutmaßliche Unfallverursacher, seine 18 Jahre alte Beifahrerin und der Fahrer des VW Golf wurden bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf 17.000 Euro geschätzt.

Kirchheim/Teck: Streit in Sammelunterkunft eskaliert

Kirchheim unter Teck: Ein handfester Streit zwischen sieben Männern in einer Sammelunterkunft in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) ist in der Nacht zum Dienstag ausgeartet.

Wie die Polizei mitteilt, war gegen 2 Uhr der Notruf eingegangen, es gebe einen bewaffneten Streit in der Unterkunft in der Charlottenstraße. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war jedoch keine Auseinandersetzung mehr im Gange.

Wie sich herausstellte, waren sieben Landsmänner im Alter von 21 bis 28 Jahren aus unbekannten Gründen in Streit geraten. Dabei hatten sich die Streitenden gegenseitig mit Steinen, Messern und einem Holzstück traktiert.

Vier Personen wurden ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Zwei weitere Beteiligte wurden stationär in einer Klinik aufgenommen.

Esslingen: Siebenjährige von Lkw angefahren

Esslingen: Ein sieben Jahre altes Mädchen ist am Montag in Esslingen von einem Lastwagen angefahren und schwer verletzt worden.

Laut Polizeiangaben war die Siebenjährige mit ihrem Tretroller gegen 18 Uhr in der Hauptstraße, nahe dem Bahnhof Zell, auf dem Gehweg unterwegs. An einer Fußgängerampel staute sich der Verkehr in beide Richtungen. Die Siebenjährige überquerte daraufhin bei Rot die Straße und schlängelte sich zwischen den im Stau wartenden Fahrzeugen hindurch.

Ein 53 Jahre alter Mann, der gerade seinen Lastwagen wieder anfuhr, konnte einen Zusammenstoß mit dem Kind nicht verhindern. Das Mädchen wurde mehrere Meter weit auf die Straße geschleudert. Ein Notarzt versorgte das schwer verletzte Kind, Rettungskräfte brachten es in eine Klinik.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: