Ein 23-Jähriger liefert sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd durch Göppingen. Letzten Endes rammt der Raser den Streifenwagen und wird festgenommen - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart. Foto: AP

Ein 23-Jähriger liefert sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd durch Göppingen. Letzten Endes rammt der Raser den Streifenwagen und wird festgenommen - weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Göppingen: Ein 23 Jahre alter Nissan-Fahrer hat sich am Freitagabend im Stadtgebiet Göppingen mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd geliefert, die mit der Festnahme des Rasers endete, nachdem er den Streifenwagen rammte und sein Fahrzeug dadurch nicht mehr fahrtauglich war. Dies berichtet die Polizei.

Die Beamten wurden zuvor zu dem Parkplatz vor der Werfthalle am Stauferpark gerufen. Anwohner hatten sich gegen 20.10 Uhr wegen Ruhestörung beklagt. Die eintreffenden Beamten stellten etwa 40 Autos, zehn Motorräder und gut 100 Personen fest, die sich ein Kräftemessen mit ihren getunten Fahrzeugen in Form von Beschleunigen und Schleudern lieferten. Unmittelbar bevor die Beamten eintrafen, beendeten die Anwesenden ihre „Show“, weshalb die Polizisten kein ordnungswidriges Verhalten ahnden konnten.

Gegen 22.30 Uhr kamen die Beamten noch einmal zurück, um nach dem Rechten zu schauen. Der 23-jährige Nissan-Fahrer bemerkte den Streifenwagen und flüchtete. Er raste in Richtung Hohenstaufenstraße. Bei der Verfolgungsjagd beschleunigte der 23-Jährige seinen PS-Boliden im Stadtgebiet teilweise auf über 130 Kilometer pro Stunde, missachtete ungebremst rote Ampeln, fuhr über Gehwege und ignorierte mehrfach Einbahnstraßen. Die Linkskurve auf der Christian-Grüninger-Brücke schnitt der Raser derart, dass ein entgegenkommender Autofahrer nur mit Mühe einen frontalen Zusammenstoß vermeiden konnte. Der 23-Jährige fuhr daraufhin zum Kreisverkehr an der B10-Anschlussstelle Göppingen-Zentrum und wieder zurück Richtung Innenstadt.

Aufgrund eines langsam fahrenden Fahrzeugs musste der Flüchtende stark abbremsen. Diese Situation wollten die Beamten nutzen, um sich vor den Nissan zu setzen und ihn auszubremsen. Dazu kam es allerdings nicht, da der Verkehrsrowdy das Dienstfahrzeug seitlich rammte. Hierdurch beschädigte der junge Mann sein Fahrzeug aber derart, dass er nicht mehr weiterfahren konnte. Der Fahrer ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt. Der Führerschein und das Fahrzeug des Flüchtenden, der sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten muss, wurden beschlagnahmt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 8000 Euro.

Zeugen des Vorfalls, vor allem Fußgänger und Autofahrer, die gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07161/632360 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Geislingen: Mädchen provozieren Unfall - Zeugen gesucht

Geislingen an der Steige: Um einen Zusammenstoß mit vier jungen Fußgängerinnen zu verhindern, hat ein 34 Jahre alter Motorradfahrer seine Maschine am Freitagabend in der Eberhardtstraße in Geislingen (Kreis Göppingen) dermaßen stark abbremsen müssen, dass er die Kontrolle verlor, stürzte und verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die Mädchen begingen Unfallflucht.

Wie die Polizei meldet, fuhr der Biker gegen 22.30 Uhr an der abknickenden Vorfahrt in die Eberhardtstraße in Richtung Ulm. In diesem Moment überquerten die vier Mädchen bei der Fußgängerampel, die Rot zeigte, die Straße. Der Motorradfahrer konnte den Zusammenprall nur verhindern, indem er stark bremste. Dabei stürzte er und zog sich mehrere Prellungen zu.

Unbeeindruckt von der Situation gingen die vier Mädchen weiter in Richtung Bahnhof. Der 34-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07331/93270 zu melden.

Eislingen: Gegenverkehr übersehen - Unfall

Eislingen: Ein 23 Jahre alter Peugeot-Fahrer hat am Freitagabend in der Stuttgarter Straße in Eislingen (Kreis Göppingen) einen Unfall verursacht, bei dem er selbst und sein 33-jähriger Beifahrer verletzt wurden.

Wie die Polizei berichtet, wollte der 23-Jährige gegen 19.15 Uhr von der Stuttgarter Straße in die Kantstraße abbiegen. Dabei übersah er den entgegenkommenden BMW eines 21Jahre alten Mannes und stieß mit ihm zusammen. Durch den Zusammenprall wurde der Peugeot noch gegen einen rechts daneben wartenden Kleinlaster geschoben.

Der Peugeot-Fahrer und sein Beifahrer wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 15.000 Euro.

Münchingen: Zwölfjährige löst Feuerwehreinsatz aus

Münchingen: Die Feuerwehr ist am Freitagabend mit drei Fahrzeugen und 18 Mann in Münchingen (Kreis Ludwigsburg) ausgerückt, weil gemeldet wurde, dass in einem Wohnhaus der Dachstuhl brennen würde.

Wie die Polizei berichtet, stellte sich dann vor Ort heraus, dass ein zwölfjähriges Mädchen in ihrem Kinderzimmer vergessen hatte, die Leselampe auszuschalten. Zuvor spielte das Mädchen mit ihrer Freundin unter dem Bett und ließ dort die Leselampe brennen. Dadurch kam es zu einer Rauchentwicklung. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 50 Euro.

Ludwigsburg-Eglosheim: Unbekannte brechen in Wohnung ein

Ludwigsburg-Eglosheim: Bislang unbekannte Täter sind am Freitag im Zeitraum zwischen 9 und 10 Uhr in ein Mehrfamilienhaus in der Besigheimer Straße in Ludwigsburg-Eglosheim eingebrochen und haben dabei Bargeld in Höhe von etwa 7000 Euro entwendet.

Wie die Polizei berichtete, war die Eingangstür zum Mehrfamilienhaus vermutlich nicht verschlossen. Im Inneren der Wohnung durchsuchten der oder die Unbekannten sämtliche Behältnisse in allen Räumen. Aus einer Dose, die im Schlafzimmer aufbewahrt wurde, entwendeten die Täter das Bargeld. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf zirka 100 Euro.

Möglingen: Unfall am Zebrastreifen - Polizei sucht Zeugen

Möglingen: Eine 75 Jahre alte Frau ist am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr auf dem Zebrastreifen in der Ludwigsburger Straße in Möglingen (Kreis Ludwigsburg) auf Höhe des Rathauses von einem Autofahrer angefahren und zu Boden geschleudert worden.

Wie die Polizei berichtet, hielt der Autofahrer an und erkundigte sich nach dem Wohlbefinden der Gestürzten. Außerdem ließ er sich ihre Telefonnummer geben. Abends meldete sich der Mann nochmals bei der 75-Jährigen. Als diese ihm mitteilte, dass sie ins Krankenhaus muss, legte der Unbekannte auf, ohne seine Personalien zu nennen.

Die Polizei sucht nun Zeugen zu dem Unfall. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07141/18-5353 zu melden.

Waiblingen: Unfall wegen Schwächeanfall

Waiblingen: Ein 41 Jahre alter Audi-Fahrer hat am Freitagnachmittag aufgrund eines Schwächeanfalls auf dem Zubringer zur Bundesstraße 14 bei Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) kurzfristig die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, ist in die Böschung geschleudert und kam im Straßengraben zum Stehen.

Wie die Polizei meldet, fuhr der Mann gegen 15.35 Uhr von der Landesstraße 1193 kommend auf den Zubringer zur B14 in Richtung Fellbach-Süd. Dort bekam er einen Schwächeanfall, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr zirka 50 Meter entlang einer Böschung und beschädigte ein Verkehrszeichen.

Schließlich kam der Audi Q7 im Straßengraben zum Stehen. Am nahezu neuwertigen Audi entstand Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro, am Verkehrsschild von rund 50 Euro.

Kernen-Rommelshausen: Brand auf Flachdach

Kernen-Rommelshausen: Auf einem großen Terrassenbereich einer Dachgeschosswohnung in der Straße „Auf der Höhe“ in Kernen-Rommelshausen (Rems-Murr-Kreis) ist es am Freitagabend zu einem Brand gekommen.

Polizeiangaben zufolge war in dem Außenbereich ein Grillhäuschen samt Pizzaofen aufgestellt. Nach Benutzung des Pizzaofens sicherte der Bewohner den Ofen mit der vorgeschriebenen Blechabdeckung. Der Brand brach vermutlich im Bereich eines Kühlschranks aus, weshalb die Feuerwehr zurzeit von einem technischen Defekt ausgeht.

Als der Brand ausbrach, befand sich niemand in der Wohnung. Die Feuerwehr Rommelshausen, die mit vier Fahrzeugen und 26 Mann im Einsatz war, brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 40.000 Euro.

Herrenberg: Randalierer auf frischer Tat ertappt

Herrenberg: Drei junge Randalierer sind am frühen Samstagmorgen im Bereich der Stuttgarter Straße in Herrenberg (Kreis Böblingen) auf frischer Tat ertappt worden.

Wie die Polizei mitteilte, wüteten die jungen Männer im Alter von 19 bis 20 Jahren gegen 4.28 Uhr in diesem Bereich. Sie warfen drei Bierbänke und Papiertonnen um, traten gegen geparkte Autos und beschädigten dabei die Fahrzeugtüren, Außenspiegel und Antennen. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf zirka 3000 Euro.

Die Randalierer wurden von Zeugen sowie von einem Sicherheitsdienst beobachtet. Die verständigte Polizei konnte die jungen Männer noch an Ort und Stelle festnehmen.

Esslingen: Brandstifter unterwegs

Esslingen: Am frühen Samstagmorgen haben bislang unbekannte Täter im Hölderlinweg in Esslingen mindestens vier Papiertonnen und eine Auto-Abdeckplane angezündet. Wie die Polizei berichtet, gerieten gegen 2.50 Uhr durch eine brennende Papiertonne auch die angrenzende Hecke und ein Gartenzaun in Brand.

Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Feuerwehr Esslingen war mit einem Fahrzeug und drei Mann im Einsatz. In Tatortnähe wurde ein jüngerer Mann gesehen, der mit einer kurzen Hose bekleidet war.

Hinweise zu dem oder den Tätern nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/3990-330 entgegen.

Kirchheim/Teck: Exhibitionist belästigt Mädchen

Kirchheim/Teck: Ein bislang unbekannter Exhibitionist hat sich am Freitagabend auf dem Schlossplatz in Kirchheim/Teck (Kreis Esslingen) zwei 13-jährigen Mädchen gegenüber unsittlich gezeigt und vor deren Augen onaniert.

Wie die Polizei meldet, hielten sich die beiden Mädchen gegen 18 Uhr in der Nähe des Spielplatzes auf dem Schlossplatz auf, als ihnen der Mann auffiel. Er lag auf einer Bahn und starrte die beiden mehrfach an. Plötzlich bemerkten die Mädchen, dass der Mann seine Hose geöffnet hatte und onanierte. Daraufhin rannten sie weg und erzählten den Vorfall ihren Eltern, die wiederum die Polizei verständigten. Die Fahndung nach dem Unbekannten verlief bisher ergebnislos.

Der Mann soll etwa 40 bis 50 Jahre alt sein, eine normale Statur und kurze schwarze Haare haben. Außerdem trägt er einen Bart. Er sah südländisch aus und trug zum Tatzeitpunkt ein blaues Poloshirt und eine Jeanshose.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07021/5010 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: