Ein 18-Jähriger kommt bei Fellbach ins Schleudern, prallt gegen einen Golf und überschlägt sich in einer Böschung. Foto: Bundespolizei/Symbolbild

Ein 18-Jähriger kommt ins Schleudern, prallt gegen einen Golf und überschlägt sich in einer Böschung. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Fellbach: Ein 18-Jähriger hat sich am Dienstagvormittag auf der B 14 bei Fellbach (Rems-Murr-Kreis) mit seinem Auto überschlagen. Er blieb unverletzt.

Wie die Polizei berichtet, war der junge Mann gegen 10.45 Uhr mit seinem Golf auf der linken Spur in Richtung Stuttgart unterwegs. Kurz nach dem Kappelbergtunnel kam er aus bislang unbekannter Ursache ins Schleudern.

Dabei prallte der Golf gegen den BMW einer 40-Jährigen, die auf der rechten Spur unterwegs war. Anschließend schleuderte der Golf in den rechten Straßengraben und überschlug sich in einer Böschung, bis er auf dem Dach zum Liegen kam.

Der 18-Jährige konnte sich unverletzt durch ein Beifahrerfenster aus dem Wagen befreien. An dem Golf entstand ein Totalschaden von circa 10.000 Euro. Der Sachschaden am BWM beträgt etwa 6000 Euro.

Infolge des Unfalls kam es zu einem Rückstau bis zur Anschlussstelle Fellbach-Süd.

Winnenden: Gestohlene Kennzeichen an abgemeldetem Auto

Winnenden-Höfen: Zwei Jugendliche sind am Montagabend in Winnenden-Höfen (Rems-Murr-Kreis) ohne Führerschein und mit einem abgemeldeten Wagen unterwegs gewesen. Dabei wurden sie von der Polizei ertappt.

Wie die Polizei meldet, hatten die 16 und 17 Jahre alten Jugendlichen am Freitag zwei Kennzeichen in Backnang gestohlen und dann an den abgemeldeten Fiat eines Kumpels geschraubt.

Mit dem Fiat waren sie mehrfach unterwegs, obwohl sie nicht im Besitz eines Führerscheins waren. Der 18-jährige Besitzer des Wagens hatte die Fahrten erlaubt.

Der Pkw wurde von der Polizei abgeschleppt. Auf alle drei Jugendliche kommt nun ein Strafverfahren zu.

Berglen: Nach Sekundenschlaf gegen Laternenmast

Berglen-Öschelbronn: Eine Autofahrerin hat am Montagnachmittag aufgrund von Sekundenschlaf in Berglen-Öschelbronn (Rems-Murr-Kreis) einen Unfall gebaut.

Wie die Polizei mitteilt, war sie mit ihrem Kia gegen 16.28 Uhr auf der Lilienstraße in Richtung Backnang unterwegs, als sie kurz einnickte. Ihr Wagen kam nach links von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Laternenmast.

Die Fahrerin kam leicht verletzt ins Krankenhaus und konnte noch am Abend wieder nach Hause. Der Kleinwagen der Fahrerin war nach dem Aufprall nicht mehr fahrbereit.

An dem Auto entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5000 Euro. Der Schaden an dem Laternenmast beträgt 1200 Euro.

Leutenbach: Radfahrer nach Sturz schwer verletzt

Leutenbach: Ein 52-jähriger Radfahrer ist am späten Montagabend in Leutenbach (Rems-Murr-Kreis) gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.

Wie die Polizei meldet, war der Mann gegen 23.25 Uhr mit seinem Fahrrad sehr zügig auf der Straße "In der Steige" bergabwärts gefahren und dann in die Fröbelstraße abgebogen.

Dort kam ihm ein Auto entgegen und er musste bremsen. Dabei blockierte das Vorderrad und der Mann, der keinen Fahrradhelm getragen hatte, stürzte zu Boden. Eine Kollision mit dem Auto gab es nicht, der Autofahrer konnte mit genügend Abstand anhalten.

Der 52-Jährige musste mit dem Rettungsdienst schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Leonberg: Bremsen eines Lkw versagen

Leonberg: Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts konnte ein Lkw-Fahrer am Montagvormittag in Leonberg (Kreis Böblingen) seinen Wagen nicht mehr abbremsen. Er krachte mit voller Wucht auf einen Golf, der zehn Meter nach vorne katapultiert wurde.

Wie die Polizei mitteilt, war der 61-Jährige gegen 10.50 Uhr mit seinem Lkw auf der Südrandstraße in Richtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe der Ampelkreuzung zur Neuen Ramtelstraße konnte er sein Fahrzeug nicht mehr abbremsen.

Er krachte mit der Zugmaschine auf einen Golf, der an der roten Ampel stand. Durch die Wucht des Aufpralles wurde das Auto zehn Meter nach vorne in die Kreuzung katapultiert. Beide Insassen im Golf, im Alter von 26 und 50 Jahren, wurden dabei schwer verletzt.

Sie mussten zur weiteren medizinischen Versorgung in umliegende Kliniken eingeliefert werden. Zur Klärung des Unfallhergangs hat die Polizei einen Sachverständigen hinzugezogen. Dieser soll nun überprüfen, ob ein technischer Defekt an der Bremsanlage die Ursache für den Unfall  war.

Zur Unfallaufnahme und Bergung der Insassen musste die Unfallstelle kurzzeitig für den weiteren Verkehr gesperrt werden. Den verursachten Sachschaden beziffert die Polizei auf 3000 Euro.

Altdorf: Maler stürzt vier Meter in die Tiefe

Altdorf: Ein 47-Jähriger ist am Montagnachmittag bei Malerarbeiten in Altdorf (Kreis Böblingen) gestürzt und hat sich dabei lebensgefährlich verletzt.

Wie die Polizei meldet, war der Mann im Auftrag seiner Firma an einem Haus am Greutweg mit Malerarbeiten beschäftigt. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte er gegen 16.30 Uhr von einem Baugerüst vier Meter in die Tiefe.

Der 47-Jährige zog sich dabei schwerste Kopfverletzungen zu.  Der Mann wurde sofort nach der Erstversorgung durch einen Notarzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Die Polizei hat zwischenzeitlich die Ermittlungen zur Sturzursache aufgenommen.

Kuppingen: Blitzeinschlag löst Brand aus

Kuppingen: Ein Blitzschlag hat in der Nacht zum Dienstag den Brand einer Gartenhütte zwischen Kuppingen und Affstätt (Kreis Böblingen) ausgelöst.

Wie die Polizei berichtet, war der Blitz während eines heftigen Gewitters gegen 2.45 Uhr in einen Baum eingeschlagen, unter dem sich eine Gartenhütte befand. Dadurch fing ein Anbau der Hütte sofort Feuer.

Die Feuerwehr Herrenberg konnte durch ihr schnelles Einschreiten den Brand rasch bekämpfen und ein vollständiges Abbrennen der Hütte verhindern. Es entstand nach ersten Erkenntnissen ein Gebäude- und Inventarschaden von etwa 4000 Euro.

Neben der Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften ausrückte, war auch vorsorglich der Rettungsdienst mit drei Fahrzeugen alarmiert worden. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches hatten sich allerdings keine Personen in der Nähe aufgehalten.

Korntal-Münchingen: In der Garage gegen die Wand geprallt

Korntal-Münchingen: Ein 82-Jähriger ist am Montagabend in Korntal-Münchingen (Kreis Ludwigsburg) in seiner Garage gegen die Wand gefahren und hat gleichzeitig auch noch seine Garage unter Wasser gesetzt.

Wie die Polizei berichtet, war der Senior gegen 17.30 Uhr mit seinem Mercedes an der Neuhaldenstraße in eine Garageneinfahrt gefahren. Nachdem er den Toröffner betätigt hatte, fuhr er aus bisher ungeklärter Ursache an und beschädigte dabei das sich öffnende Tor.

Dann fuhr er in der Garage mehrere Meter geradeaus weiter und prallte frontal gegen eine Betonmauer. Zu allem Unglück riss der Wagen auch noch einen Wasserhahn ab, so dass das auslaufende Wasser die Garage einige Zentimenter unter Wasser setzte.

Der Fahrer und seine Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt und mussten mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang nichts bekannt.

Marbach: Exhibitionist entblößt sich vor Kindern

Marbach: Ein Exhibitionist hat sich am Montagmorgen in Marbach ( Kreis Ludwigsburg) vor Schulkinder entblößt.

Wie die Polizei meldet, waren die drei Mädchen im Alter von zehn und elf Jahren an der Wächter- und Mörikestraße unterwegs, als ihnen gegen 7.20 Uhr der Mann entgegen kam.

Er entblößte dabei sein Geschlechtsteil und lachte in Richtung der Kinder. Sie beschrieben den Täter als einen 30 bis 40 Jahre alten Mann, der ungefähr 1,75 Meter groß ist und 80 Kilogramm wiegt. Er hat einen auffallend hellen Teint und rotgraue wellige Haare.

Zum Tatzeitpunkt war er bekleidet mit einer dunklen olivgrünen Jeanshose in 7/8-Länge, braunen Lederschuhen und weißem T-Shirt. Er hatte einen blauen Rucksack mit schwarzen Trägern bei sich.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigsburg unter Telefonnummer 07141/189 entgegen.

Bietigheim-Bissingen/Asperg: Diebstähle in Freibädern

Bietigheim-Bissingen/Asperg: In den Freibädern von Bietigheim-Bissingen und Asperg (Kreis Ludwigsburg) haben sich am Sonntag und Montag mehrere Diebstähle ereignet.

Wie die Polizei meldet, hatte sich in Bietigheim-Bissingen eine 26-Jährige am Montagabend im Wasser aufgehalten, als ein Unbekannter zwischen 20.20 Uhr und 20.40 Uhr ihren Rucksack entwendete. Er trug ihn zu den Umkleidekabinen, um nach Stehlenswertem zu suchen.

Der Dieb wurde fündig und ließ den Geldbeutel, diverse Scheckkarten und ein Handy mitgehen. Den Rucksack ließ er in der Umkleidekabine zurück. Der Wert des Diebesguts wurde mit mehreren hundert Euro beziffert. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Telefonnummer 07142/4050, entgegen.

In Asperg entwendete ein Dieb am Sonntag zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr im Freibad die Strandtasche eines Mädchens. Der Täter nutzte die Gelegenheit, als das Mädchen im Wasser war und ließ die graubraune Tasche samt Handy, Kleidung, Münzgeld und weiteren persönlichen Gegenständen mitgehen. Der Gesamtwert des Diebesguts wurde mit etwa 70 Euro angegeben.

Am Montagabend gegen 19 Uhr griff eine junge Frau im Vorbeigehen nach der Badetasche einer 14-Jährigen und ging damit davon. In der Tasche befanden sich Kleidungsstücke, ein Geldbeutel mit Ausweispapieren, ein Handy und Schlüssel.

Der Diebstahl wurde von einer aufmerksamen Zeugin beobachtet, die auch bemerkte, dass sich die Diebin mit der Tasche zu ihrem Liegeplatz begab. Während die hinzugezogene Polizei den Sachverhalt aufnahm, wurde die Tasche wieder in einem Mülleimer gefunden.

Bis auf das Handy im Wert von etwa 200 Euro fehlte nichts. Die bei der Tat beobachtete 18-Jährige bestritt den Diebstahl. Die Ermittlungen dauern an.

Weilheim: Altöl-Fässer in der Lindach entsorgt

Weilheim: Umweltsünder haben in der Nacht zum Dienstag nahe Weilheim (Kreis Esslingen) Fässer mit Altöl und Abfallschlamm in der Lindach entsorgt. Glücklicherweisde blieben die Fässer mit Altöl trotz des Aufpralls dicht.

Wie die Polizei meldet, warfen die Unbekannten die drei Fässer von der etwa drei Meter hohen Brücke, die kurz nach Ortsende Richtung Neidlingen zu dem Wanderparkplatz Limburg führt, in die Lindach. Es stellte sich nach der Bergung der Fässer heraus, dass zwei mit insgesamt 90 Liter Altöl gefüllt waren.

Das dritte oben aufgeschnittene Fass beinhaltete etwa 30 Liter ölhaltigen Abfallschlamm. Im Gewässer konnte keine Verunreinigung mehr festgestellt werden. Die Lindach führt in diesem Bereich durch ein Naturschutzgebiet.

Die Ermittler des Arbeitsbereichs Umwelt und Gewerbe der Polizeidirektion Esslingen bitten Personen, die in der Zeit zwischen Montagnachmittag und Dienstagvormittag bei der Lindachbrücke Verdächtiges beobachtet haben oder Hinweise zu den Besitzern der Fässer machen können, sich unter der Telefonnummer 07153/307150 zu melden.

Esslingen: 40-Jährige sticht mit Messer auf zwei Männer ein

Esslingen: Ein 40-Jähriger soll am Samstagabend in Esslingen auf zwei andere Männer eingestochen haben. Er wurde festgenommen und wegen eines versuchten Tötungsdelikts in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Wie die Polizei berichtet, hatte der 40-Jährige sich gegen 22 Uhr in einem Lokal an der Kasernenstraße aufgehalten. Als er sich unflätig gegenüber anderen Gästen verhielt, wollte ihn der Wirt des Lokals verweisen.

Die beiden gerieten in Streit. Vor der Gaststätte zog der 40-Jährige plötzlich ein Taschenmesser und versuchte zweimal auf den 35-jährigen Wirt einzustechen. Es gelang dem Wirt, den Stichen auszuweichen. Er blieb unverletzt.

Ein 45-jähriger Bekannter des Tatverdächtigen erkannte die Situation und wollte den Streit schlichten. Daraufhin stach der 40-Jährige in Hüfthöhe auf den Mann ein. Glücklicherweise fing der Hosengürtel des 45-Jährigen den Stich größtenteils ab, so dass er nur leicht verletzt wurde.

Der polizeibekannte Tatverdächtige konnte noch vor Ort durch eine bereits zuvor informierte Polizeistreife festgenommen werden. Der 40-Jährige war leicht alkoholisiert. Am Sonntag wurde er einem Amtsrichter vorgeführt und dann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Kriminalpolizei Esslingen hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen und bittet Zeugen der Auseinandersetzung, sich unter der Telefonnummer 0711 39900 zu melden.

Plochingen: Diebe entwenden Tresor aus Krankenhaus

Plochingen: Unbekannte sind in der Nacht zum Montag in das Krankenhaus in Plochingen (Kreis Esslingen) eingebrochen und haben einen Tresor entwendet.

Wie die Polizei berichtet, gelangten die Einbrecher über eine aufgebrochene Terrassentür auf der Gebäuderückseite in das Krankenhaus. Mit einem Rollwagen transportierten sie den Tresor über die Terrasse aus dem Gebäude und schoben ihn auf dem Fußweg bergab in Richtung Berufschulgelände.

Nach etwa 200 Metern ließen die Täter den Wagen und den Tresor stehen. Der Tresor ist unbeschädigt. Die Einbrecher richteten etwa 3000 Euro Sachschaden an.

Wendlingen: Unbekannte beschmieren Polizeiposten

Wendlingen: Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag den Polizeiposten Wendlingen (Kreis Esslingen) beschmiert.

Wie die Polizei meldet, schütteten die Täter eine bitumenartige, zähflüssige Masse im Eingangsbereich des Gebäudes aus. Außerdem schrieben sie mit möglicherweise derselben Masse ihre politische Meinung an die Gebäudefront.

Wie hoch der Sachschaden ist, kann noch nicht gesagt werden. Die Wendlinger Polizei bittet Personen, die in der Nacht beim Polizeiposten Verdächtiges beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 07024/920990 zu melden.

Neuffen: Frontalzusammenstoß nach Überholmanöver

Neuffen: Drei Verletzte und ein Sachschaden in Höhe von etwa 9700 Euro sind die Folgen eines Frontalzusammenstoßes am Montagnachmittag in Neuffen (Kreis Esslingen).

Eine 26-Jährige war laut Polizei gegen 18.30 Uhr mit ihrem Kia auf der Stuttgarter Straße in Richtung Linsenhofen unterwegs. Auf Höhe der Goethestraße wollte sie ein landwirtschaftliches Gespann überholen.

Als die 26-Jährige in einer langgezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn ausscherte, prallte sie mit ihrem Kia frontal gegen den entgegenkommenden Audi eines 51-Jährigen. Bei dem Unfall wurde der Audi-Fahrer schwer verletzt, sein 17-jähriger Mitfahrer und die Kia-Fahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Sie mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Neuffen war an der Unfallstelle im Einsatz, um auslaufende Betriebsstoffe zu beseitigen.

Aichelberg: Zwei Lkw-Unfälle nacheinander

Aichelberg: Zwei Unfälle haben sich nahezu zeitgleich am frühen Dienstagmorgen auf der Autobahn 8 in Richtung München zwischen Aichelberg (Kreis Göppingen)und Mühlhausen ereignet.

Gegen 1.40 Uhr war laut Polizei zunächst ein Lkw-Fahrer aus Frankreich vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen Sattelzug vor ihm aufgefahren.Durch den Aufprall wurde der Sattelauflieger auf die mittleren Fahrspuren geschleudert. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt.

Etwa 50 Meter weiter bremste ein 54-jähriger Lastwagenfahrer seinen Sattelzug ab, um eine weitere Kollision zu verhindern. Ein nachfolgender 49-jähriger Lkw-Fahrer erkannte dies vermutlich zu spät und fuhr auf den 40-Tonner auf.

Dabei wurde er schwer verletzt. Er wurde von einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Bei den Unfällen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 95.000 Euro. Die Feuerwehr sowie Angestellte der Autobahnmeisterei Kirchheim waren zur Bergung der Fahrzeuge und zur Absicherung im Einsatz.

Die A 8 musste in Fahrtrichtung München für etwa drei Stunden gesperrt werden.

Schlierbach: Beim Ausweichen über Graben geschanzt

Schlierbach: Aus bisher unbekannter Ursache ist eine 27-Jährige am Montagabend auf der B 297 bei Schlierbach (Kreis Göppingen) auf die Gegenspur geraten. Dadurch kam es zu einem heftigen Unfall.

Wie die Polizei meldet, war die Ford-Fahrerin in Richtung Albershausen unterwegs, als sie kurz nach 18 Uhr auf Höhe des Industriegebiets nach links auf die Gegenspur geriet. Zwei entgegenkommende Autos konnten über den Grünstreifen ausweichen, um einen Unfall zu verhindern.

Ein nachfolgender 44-jähriger Ford Transit-Fahrer wich ebenfalls gänzlich auf den Grünstreifen aus, konnte aber den Zusammenprall nicht mehr verhindern. Die 27-Jährige prallte seitlich in den Transit, der sich um 90 Grad drehte und im Straßengraben zum Stehen kam.

Eine nachfolgende 18-jährige Opel-Fahrerin wich ebenfalls nach rechts aus, schanzte dabei über den Straßengraben und kam auf dem parallel verlaufenden Feldweg zum Stehen.

Bei dem Unfall wurden die 27-jährige Unfallverursacherin und die 18-jährige Opel-Fahrerin leicht verletzt. Der Schaden beläuft sich auf insgesamt 15.000 Euro. Der Transit und der Ford mussten abgeschleppt werden.

Die B 297 musste zur Unfallaufnahme zeitweise gesperrt werden. Im abendlichen Berufsverkehr kam es zu erheblichen Behinderungen.

Göppingen: 43-Jähriger vermutlich niedergeschlagen

Göppingen: Vermutlich niedergeschlagen wurde ein 43-Jähriger am frühen Sonntagmorgen im Bereich des zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) Göppingen. Er lag dort gegen 6 Uhr am Boden und wurde in die Klinik eingeliefert.

Wie die Polizei berichtet, ist er nach ersten Ermittlungen der Kiminalpolizei wahrscheinlich niedergeschlagen worden. Sein Handy, mit dem er noch kurz zuvor telefonierte, ist spurlos verschwunden.

Wer am Sonntagmorgen beim ZOB etwas gesehen hat, sollte sich bitte mit der Kriminalpolizei in Göppingen, Telefonnummer 07161/632050, in Verbindung setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: