Zwei unbekannte Männer stellen in der Nacht zum Sonntag in Kirchheim unter Teck einer 21-Jährigen auf ihrem Heimweg nach. In der Nähe eines Friedhofs bringen sie sie zu Boden und vergehen sich an ihr (Symbolbild). Foto: shutterstock/Mikhail Starodubov

Zwei unbekannte Männer stellen in der Nacht zum Sonntag in Kirchheim unter Teck einer 21-Jährigen auf ihrem Heimweg nach. In der Nähe eines Friedhofs bringen sie sie zu Boden und vergehen sich an ihr. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Kirchheim unter Teck: Eine 21-jährige Frau ist in der Nacht zum Sonntag in Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) von zwei Männern vergewaltigt worden.

Wie die Polizei berichtet, kam die Frau gegen 2 Uhr zu Fuß aus der Stadtmitte, ging die Herdfeldstraße entlang und bog dann in die Notzinger Straße ein. Sie war auf dem Heimweg. Auf Höhe des alten Friedhofs wurde sie von zwei jungen Männern eingeholt, angesprochen und um Feuer gebeten. Plötzlich hielt einer der Männer die 21-Jährige fest und brachte sie zu Boden. An einem Parkplatz am Friedhofsgelände vergingen sich beide Männer an der Frau. Das verängstigte Opfer wagte erst, um Hilfe zu rufen, als die beiden Täter von ihr abgelassen hatten und in Richtung der Abzweigung zur Straße "Weileräcker" geflüchtet waren.

Drei Passantinnen fanden das verletzte Opfer unmittelbar nach der Tat und alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Die 21-Jährige wurde in eine Klinik gebracht, konnte das Krankenhaus aber noch am Sonntag wieder verlassen.

Die Täter sollen 20 bis 25 Jahre alt und 1,65 Meter bis 1,70 Meter groß und schlank sein. Sie sprachen gebrochen Deutsch und hatten kurzes, dunkles Haar und einen dunkleren Teint. Einer der Männer soll ein beige-braunes Sweatshirt mit über den Kopf gezogener Kapuze getragen haben. Wie sich später herausstellte, hatte ein Mann, auf den die Personenbeschreibung passt, zwei Stunden vor der Vergewaltigung sich in der Ludwigstraße einer Passantin gegenüber entblößt. Zu einem körperlichen Übergriff war es in diesem Fall nicht gekommen. Der Mann soll in Richtung Charlottenstraße geflüchtet sein. Möglicherweise steht dieser Vorfall mit dem Verbrechen um 2 Uhr in der Notzinger Straße in Zusammenhang.

Die Polizei bittet um Hinweise: Wer hat zwei Männer beobachtet, die die junge Frau mit blonden, langen Haaren auf dem Weg vom Rathaus in die Notzinger Straße verfolgt haben? Die Frau überquerte den Alleenring, ging über eine Brücke in die Herdfeldstraße und bog von dort in die Notzinger Straße ein. Auch um Hinweise zu dem Exhibitionisten bitten die Beamten.

Dafür sind sie unter der Telefonnummer 07021/5010 zu erreichen.

Hochdorf: Aus Umkleide Autoschlüssel gestohlen

Hochdorf: Ein dreister Dieb ist am Sonntagnachmittag in einer Sportumkleide in Hochdorf (Kreis Esslingen) zu Gange gewesen.

Wie die Polizei mitteilt, schlich sich der Unbekannte zwischen 15 und 16 Uhr während eines Fußballspiels in die Anlage in der Straße Am Sportplatz. Dort begab er sich in die Umkleidekabine der Gastmannschaft, schnappte sich mehrere Autoschlüssel und ging zu den auf dem Parkplatz abgestellten Wagen.

Mit den Schlüsseln öffnete er die Autos und stahl daraus zwei Handys und drei Geldbeutel im Wert von mehreren hundert Euro.

Wendlingen/Neckar: 40.000 Euro Schaden nach Unfall

Wendlingen am Neckar: Ein Sachschaden in Höhe von 40.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmorgen in Wendlingen am Neckar (Kreis Esslingen) ereignet hat.

Wie die Polizei berichtet, musste der 43 Jahre alte Fahrer einer Sattelzugmaschine auf der A8 in Richtung München zwischen den Anschlussstellen Esslingen und Wendlingen verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Hinter ihm war ein 51-jähriger Sprinter-Fahrer unterwegs, der einen VW T5 aufgeladen hatte und vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. So prallte der Mercedes auf den Sattelzug.

Sowohl der Sprinter als auch seine Fracht waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An der Unfallstelle liefen zudem Betriebsstoffe aus. Für die Dauer der Bergung und Reinigung der Fahrbahn mussten die rechte und mittlere Fahrspur für etwa zwei Stunden gesperrt werden, so dass es zu einem Rückstau von bis zu zehn Kilometern kam.

Böblingen: Casino-Mitarbeiter überfallen

Böblingen: Der 52-jährige Mitarbeiter eines Spielcasinos in Böblingen ist in der Nacht zum Montag von Unbekannten beraubt worden.

Wie die Polizei meldet, wollte der Mann gegen 2.15 Uhr gerade zu seinem Auto, das er vor dem Hintereingang des Casinos in der Hanns-Klemm-Straße abgestellt hatte, als er von einem der Täter angegriffen wurde. Der Mann besprühte den 52-Jährigen mit Reizgas und schlug ihm mit einem noch unbekannten Gegenstand auf den Kopf. Der Casino-Mitarbeiter konnte in Richtung Heinkelstraße flüchten, wurde aber dort von dem zweiten Täter abgefangen und zu Boden geworfen.

Nach einem erneuten Reizgasangriff gelang dem Opfer die Flucht in eine Gaststätte in der Nähe. Von dort aus alarmierte der schwer verletzte Mann die Polizei und wurde wenig später vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Wie sich herausstellte, hatten die Unbekannten aus dem Mercedes des Opfers einen Koffer gestohlen, in dem sie wohl Bargeld vermuteten. Tatsächlich war nur eine Zählmaschine für Geldscheine darin.

Eine sofort eingeleitete, umfangreiche Fahndung verlief bisher erfolglos.

Von den beiden Tätern ist bislang nur bekannt, dass es sich um zwei etwa 25 Jahre alte Männer handelte, die Deutsch sprachen und ihre Kapuzen ins Gesicht gezogen hatten.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 07031/1300 in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: Schläger verprügeln Taxi-Fahrer

Herrenberg: Weil er eine Fahrt ablehnte, haben zwei Unbekannte am frühen Sonntagmorgen in Herrenberg (Kreis Böblingen) einen 36-jährigen Taxi-Fahrer verprügelt.

Wie die Polizei berichtet, wartete der Mann gegen 5 Uhr in der Nähe des B 28 Musikfestivals auf seine Kundschaft, als sich ein 19- und ein 20-Jähriger dem Taxi näherten. Die beiden jungen Männer, die auf den Taxi-Fahrer einen stark angetrunkenen Eindruck machten, forderten diesen auf, sie nach Hause zu fahren. Doch der 36-Jährige musste ablehnen, da er bereits einen Auftrag angenommen hatte.

Dies wollten die beiden jungen Männer nicht akzeptieren. Der 19-Jährige schubste zunächst einen der zwischenzeitlich eingetroffenen Taxi-Kunden weg und begann, gegen die Beifahrertür des Taxis zu treten. Daraufhin stieg der Taxi-Fahrer aus, wurde aber sofort von dem 19-Jährigen durch einen Faustschlag ins Gesicht getroffen. Nachdem er mehrere Schläge abgewehrt hatte, versuchte der Fahrer zum Festivalgelände zu flüchten, um die Polizei zu verständigen.

Der 19-Jährige, der mittlerweile mit der bloßen Hand die Scheibe der Beifahrertür am Taxi eingeschlagen hatte, verfolgte ihn mit seinem 20-jährigen Freund und holte ihn schließlich ein. Gemeinsam schlugen sie auf den 36-Jährigen ein, bis eine bisher unbekannte Zeugin dazwischen ging und die beiden Schläger von ihrem Opfer trennte.

Der Taxi-Fahrer und auch der 19-Jährige, der sich Schnittverletzungen an den Händen zugezogen hatte, mussten im Anschluss mit dem Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Am Taxi entstand ein Sachschaden von rund 5000 Euro.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07032/2708-0 zu melden - insbesondere die Frau, die dem Taxi-Fahrer zur Hilfe kam.

Backnang: Diebe sind auf Elektroschrott aus

Backnang: Polizisten haben an einer Mülldeponie in Backnang (Rems-Murr-Kreis) am Sonntagmorgen drei mutmaßliche Diebe festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, hatte ein aufmerksamer Passant kurz vor 9 Uhr ein verdächtiges Auto in der Nähe der Kreismülldeponie Steinbach gesehen und das den Beamten gemeldet. Eine Streife der Polizei stieß vor Ort auf den Wagen. Eine 45 Jahre alte Frau, die unweit des Fahrzeugs stand, flüchtete beim Eintreffen der Beamten, konnte jedoch kurze Zeit später festgenommen werden.

Zwei Männer, 44 und 45 Jahre alt, waren über den Zaun geklettert und sollen dort Elektroschrott zusammengesammelt haben, um ihn mitzunehmen. Alle drei wurden festgenommen.

Hessigheim: Mit dem Auto im Weinberg gelandet

Hessigheim: Nach einem Unfall ist in der Nacht zum Sonntag in Hessigheim (Kreis Ludwigsburg) eine 19-jährige Autofahrerin mit ihrem Wagen in einem Weinberg gelandet.

Wie die Polizei meldet, wurden Anwohner gegen 1 Uhr auf den Unfall aufmerksam, der sich auf der Kreisstraße 1621 in Richtung Hessigheim ereignete. Sie riefen die Polizei. Die 19 Jahre alte Fahrerin eines Fiat war kurz vor dem Ortseingang Hessigheim aus bisher ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve mit ihrem Wagen ins Schlingern und anschließend nach links in den Grünstreifen geraten.

Von dort schleuderte das Auto über einen Absatz in den angrenzenden Weinberg, überschlug sich, und blieb letztlich auf dem Dach liegen.

Gemeinsam mit ihrem 20 Jahre alten Beifahrer verließ die Frau zunächst unerlaubt die Unfallstelle. Nachdem die Polizei Kontakt zu ihr aufgenommen hatte, kehrte sie zum Unfallort zurück. Die leicht verletzte 19-Jährige wurde von einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

An ihrem Wagen entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro. Er wurde abgeschleppt.

Schlierbach: Betrunken in Graben geschleudert worden

Schlierbach: Ein betrunkener Autofahrer ist am frühen Sonntagmorgen in Schlierbach (Kreis Göppingen) in einen Graben geschleudert worden.

Wie die Polizei berichtet, war der 53-Jährige gegen 3.45 Uhr mit seinem Auto auf der Bundesstraße 297 von Kirchheim nach Schlierbach unterwegs. Auf Höhe von Schlierbach kam er mit seinem Mitsubishi auf den linken Grünstreifen und verlor beim Gegenlenken die Kontrolle über sein Auto.

Der Wagen kam nach rechts von der Straße ab, drehte sich um die eigene Achse und landete im Straßengraben. Der 53-Jährige wurde schwer verletzt. Es entstand ein Schaden von 2000 Euro. Nach einer Blutprobe wurde der Führerschein des Mannes einbehalten. Sein Mitsubishi wurde abgeschleppt.

Aichelberg: Crash mit vier Autos, 35.000 Euro Schaden

Aichelberg: Vier demolierte Autos und ein Schaden von 35.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Sonntagmittag gegen 11.30 Uhr bei Aichelberg (Kreis Göppingen) ereignet hat.

Wie die Polizei mitteilt, hatte ein 42-jähriger Toyota-Fahrer, der nach Ulm unterwegs war, kurz nicht aufgepasst und war auf der linken Spur auf den Passat eines 79-Jährigen aufgefahren, der noch auf zwei weitere Fahrzeuge geschoben wurde. Eine 36-jährige Mazda-Fahrerin wurde leicht verletzt.

Drei der vier beteiligten Fahrzeuge mussten anschließend abgeschleppt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: