Wegweisende Partien stehen an. Nicht für Yavuz Tepegöz, der dem TV 89 Zuffenhausen am Sonntag fehlt. Foto: Bergmann.

Die Spannung steigt: Der Abstiegskampf tobt und an der Tabellenspitze ist noch Bewegung möglich.

Stuttgarter Norden - Es ist perfekt angerichtet für den SC Stammheim, könnte man meinen. Der TSVgg Münster führt die Bezirksligatabelle mit nur drei Punkten Vorsprung an. Der Verfolger TSV Weilimdorf hat spielfrei und der SC Stammheim als Dritter, mit zwei Punkten Rückstand auf den Zweiten, muss beim Tabellenzwölften SSV Zuffenhausen antreten. „Und das tun wir nach unserem 7:1-Erfolg über den TSV Mühlhausen vom vergangenen Sonntag mit breiter Brust“, sagt SSC-Trainer Thomas Oesterwinter selbstbewusst. Doch der SSV, gestärkt durch den Last-Minute-Erfolg im Lokalderby gegen TV 89 Zuffenhausen, hat ebenfalls gute Laune und am Donnerstag zudem noch das Viertelfinale im Bezirkspokal zu absolvieren. „Da sehe ich keinen Nachteil für Zuffenhausen. Lieber eineinhalb Stunden gespielt, als nur trainiert“, sagt Oesterwinter, der für das Bezirkspokalspiel am Donnerstag fünf Spieler an die zweite Mannschaft ausleihen wird. Beim SSV Zuffenhausen sieht man das Heimspiel gegen den Dritten als interessante Bewährungsprobe. „Wir haben uns den Sieg am Sonntag schwer erarbeitet, haben viel investiert“, meint SSV-Trainer Ingo Ramljak. Schon im Hinspiel kam es gegen den Favoriten Stammheim zu einer Punkteteilung. „Eine Wiederholung wäre nicht schlecht“, findet Ramljak.

MTV-Team vor dem Derby fit und gut drauf

Eine weitere Partie, in der eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte auf ein Team aus der unteren trifft, ist das Derby der Sportvg Feuerbach gegen den MTV Stuttgart. Die Kicker vom Kräherwald freuen sich wie schon in der vergangenen Spielzeit über eine tolle Rückrunde und sind frohen Mutes. „Wir sind fit und wir sind gut drauf“, verkündet MTV-Trainer Francesco Mazzella di Bosco. Doch keinesfalls nehmen er und sein Team die Feuerbacher auf die leichte Schulter. „Für die ist jedes Spiel ein Endspiel, die Leistung muss schon von uns kommen.“ Die Sportvg hängt im Tabellenkeller und will da raus. „Wir müssen versuchen, so lange wie möglich dran zu bleiben“, sagt Trainer Kosta Choudiakis, der genauso wie seine Spieler der unglücklichen Niederlage beim SV Bonlanden II nachtrauert. Sein Co-Trainer Andreas Merz bringt die Situation mit wenigen Worten auf den Punkt: „Wir müssen gewinnen. Wir brauchen die Punkte.“

TVZ-Coach muss Viererkette umbauen

Ja, diese Punkte, die benötigt der TV 89 Zuffenhausen auch. „Die Niederlage gegen den SSV war bitter, wir müssen jetzt nachlegen“, sagt TV-Coach Marco Scheel. „Doch ich muss jetzt erst einmal meine Viererkette umbauen.“ Colin Schmidt leidet seit Sonntag an einem Bänderanriss im Sprunggelenk und fällt gegen den SV Vaihingen aus. „Vaihingen befindet sich als Sechster im luftleeren Raum, vielleicht fehlen denen am Sonntag ein paar Prozent.“ Auf eine angeschlagene Moral hofft auch Isa Topac, Trainer des FC Stuttgart-Cannstatt, denn sein Team trifft auf den Vorletzten TSV Mühlhausen. „Meine Stürmer sind zurück, wir haben definitiv mehr Durchschlagskraft“, sagt Topac. „Einfach sind die Spiele gegen solche Mannschaften aber nicht. Das wird sicherlich ein wilder Kampf.“

So etwas ähnliches erwartet auch Croatia Stuttgart, die beim Achten SV Sillenbuch antreten. „Die spielen wie wir zwischen Himmel und Hölle“, beschreibt Croatia Igor Ilicic die Situation. „Die geben nie auf, das wird ein hartes Stück Arbeit.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: