Holly Bokilo erzielte alle vier Tore gegen den TSV Rohr. Foto: Yavuz Dural

Die Möhringer und die Rohrer Abwehr erleben einen düsteren Tag.

Filder - Null Punkte, viele Gegentore und dabei eine Abwehr in Geschenklaune – so standen die Filderteams Spvgg Möhringen und TSV Rohr am vierten Spieltag der Fußball-Bezirksliga für eine Duplizität der Ereignisse. Während die Kicker von der Hechinger Straße beim neuen Tabellenführer SC Stammheim mit 0:5 untergingen, ließen sich die Rohrer bei ihrem 3:4 auf dem Platz von Croatia Stuttgart von einem einzelnen Spieler abschießen. Der Ex-Vaihinger Holly Bokilo erzielte alle vier Treffer des Gegners.

Rebentisch: „Haben uns selber geschlagen“

Das heißt: er war ausnahmslos der Vollstrecker. Was die Vorarbeit zu Bokilos Viererpack betrifft, zieht der Rohrer Trainer Heinz Rebentisch ein ärgerliches Fazit: „Wir haben uns praktisch selber geschlagen.“ Zur Makulatur wurde die eigene Feldüberlegenheit durch eine Reihe individueller Pannen in der Abwehr. Zum ersten Gegentor verursachte der Youngster Johannes Model mit einem ungestümen Einsatz einen unnötigen Elfmeter. Beim zweiten und vierten patzte der Keeper David Carl verhängnisvoll. Erst versuchte er sich im Dribbling und ließ sich durch Bokilo die Kugel abluchsen, dann sprang er an einem Flankenball vorbei.

Abgerundet wurde der unglückliche Rohrer Auftritt durch die Tatsache, dass die Mannschaft ihrerseits mehrere dicke Möglichkeiten vergab. Die beste, zum Ausgleich, hatte Tobias Müller in der Nachspielzeit. Nach einem Spurt über den halben Platz scheiterte der Neuzugang am gegnerischen Torhüter. „Insgesamt“, konstatiert Rebentisch, „war es eine Lehrstunde für uns. Die Spieler haben gesehen, dass man immer konzentriert sein muss.“

Sehenswertes Möhringer Eigentor

Ein Rat, den der Amtskollege Karl-Heinz Fuhrmann auch seinen Kickern der Spvgg Möhringen ins Gedächtnis zu rufen hat. Deren Defensivabteilung erwischte ebenfalls einen düsteren Tag. In der ersten Hälfte wirkte es, als trüge der Gegner ein „Bitte-Abstand-halten“-Schild vor sich her – welchem Fuhrmanns Elf prompt Folge leistete. So stand es zur Pause aus deren Sicht bereits 0:4. „Drei Stammheimer Chancen, vier Treffer“, sagt der Coach. Zum vierten musste der Favorit selbst keinen Beitrag leisten. Er war quasi das i-Tüpfelchen für die Möhringer Gäste an diesem Tag. Ein Abwehrversuch von Pedro Miguel Carvalho Fumega geriet zum Querschläger – und der Ball senkte sich im hohen Bogen über den eigenen Keeper ins Netz.

Fuhrmanns trockener Kommentar: „Das hätte kein Stürmer schöner hingekriegt.“ Unter dem Strich stand für die Seinen die dritte Punktspielniederlage in Serie. „Der Druck wird größer“, weiß der Trainer, „wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht erneut frühzeitig unten festsetzen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: