Das Bundespolizeiorchester tritt am 14. November in Stuttgart auf. Foto: BP

Die Bundespolizei in Stuttgart engagiert sich in der Flüchtlingshilfe: Am 14. November ist ein Benefizkonzert geplant – mit dem polizeieigenen Orchester.

Stuttgart - Bundespolizei und Flüchtlinge – das ist in den vergangenen Wochen zu einem feststehenden Begriffspaar geworden. Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart will dieses nun um die Stichworte „Musik“ und „Hilfe“ positiv erweitern und damit das Signal geben, dass ihre Mitarbeiter mit Herz bei der Sache sind. „Wir müssen als Gesellschaft an einem Strang ziehen und Solidarität beweisen“, erklärte der Leiter der Bundespolizeiinspektion Stuttgart, Reinhard Pürkenauer, angesichts der hohen Flüchtlingszahlen. Die Solidarität der Bundespolizei drückt sich unter anderem in einem Benefizkonzert des Bundespolizeiorchester am 14. November in Stuttgart aus. Unter dem Motto „Alle Menschen werden Brüder“ spielt das polizeieigene Orchester aus München unter der Leitung von Christian Lombardi im großen Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart – eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Rotary-Club Sindelfingen (Beginn: 19.30 Uhr). Musikalische Partner auf der Bühne sind Mitglieder des durch Fernsehauftritte bekannt gewordenen Vereins Zuflucht Kultur. Etliche von ihnen sind selbst Flüchtlinge und verarbeiten ihre Erfahrungen während der Flucht in ihrer Musik. Moderiert wird der Abend von Stefanie Haiber (SWR).

Mit dem Erlös aus dem Konzert soll der Verein Zuflucht Kultur, die Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt (AGDW) Stuttgart und der Arbeitskreis Asyl Sindelfingen unterstützt werden.

Ticketpreise: 25 Euro. Ticketverkauf: An allen Easyticket-Verkaufsstellen oder unter www.easyticket.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: