Der Stuttgarter Hasan Aydogan machte dieses Selfie mit einem Teddy. Foto: Hasan Aydogan

Der Stuttgarter Hasan Aydogan macht während der Fahrt ein Selfie mit einem Teddy – und wird im gleichen Augenblick geblitzt. Jetzt bekommt Stuttgarts kuriosester Temposünder seinen Führerschein wieder.

Stuttgart - Stuttgarts kuriosester Temposünder darf bald wieder ans Steuer – seinen Führerschein hatte Hasan Aydogan unter anderem wegen eines ungewöhnlichen Schnappschusses am Steuer verloren. Mit einem verrückten Teddy-Selfie hatte er sich im wahrsten Sinne des Wortes einen „Bärendienst“ erwiesen.

Was war passiert? Kurz vor Weihnachten im Jahr 2015 ist der studierte Wirtschaftsfachwirt mit seinem Wagen auf dem Weg zu einer Bescherung für benachteiligte Kinder. Weil er mit seinem Audi A4 statt der erlaubten 50 km/h mit 66 unterwegs ist, wird er auf der Cannstatter Straße in Stuttgart geblitzt.

Kurios: Exakt in dem Augenblick drückt er selbst auf den Auslöser, um ein Selfie mit einem riesigen Plüschbären auf dem Beifahrersitz zu machen. Der heute 38-Jährige habe sich eigenen Worten zufolge dazu hinreißen lassen, nachdem viele andere Autofahrer mit Erheiterung auf seinen tierischen Beifahrer reagierten.

Kurioser Temposünder zeigt Reue

Doch das Handy gilt als große Gefahrenquelle im Straßenverkehr. Immer wieder kommt es zu mitunter tödlichen Unfällen, weil Fahrer durch ihr Smartphone abgelenkt sind. Seinen Fehler bereut Aydogan heute: „Während der Fahrt ein Selfie zu machen, ist eine absolute Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer. Das ist ein absolutes No-Go, bitte nicht nachmachen“, sagt der 38-Jährige.

Nach seinem Teddy-Selfie flatterte ein Bußgeldbescheid für den Temposünder ins Haus. 30 Euro sollte Aydogan bezahlen. Auf Facebook schrieb er damals: „Beim Selfie machen geblitzt werden … Ich glaub den Sch … bekomm nur ich hin.“ Dass der 38-Jährige nicht nur zu schnell unterwegs war, sondern sich dabei auch noch fotografiert hat, registriert später auch noch die Behörde – und brummt ihm prompt ein neues Bußgeld auf: Diesmal sind es satte 108,50 Euro.

Seit 2017 müssen Handysünder am Steuer übrigens mit deutlich mehr Bußgeld berappen: Statt 60 Euro und einem Punkt belasten 100 Euro und ein Punkt die Geldbörse und das Verkehrskonto in Flensburg. Auch Radfahrer sind nicht von Strafe frei: Sie müssen statt 25 Euro inzwischen 55 Euro hinblättern, wenn sie mit dem Handy auf dem Rad erwischt werden.

Idiotentest bestanden, Führerschein zurück

Beim Amtsgericht Stuttgart legte Aydogan damals Einspruch ein. Zum Gerichtstermin erschien er mit seinem Teddy. Vor dem Richter argumentierte er, dass er das Foto nicht mit dem Handy aufgenommen habe, sondern mit einer Digitalkamera. Tatsächlich wurde das Verfahren in diesem Punkt eingestellt. Für die Tempo-Überschreitung erhöhte das Gericht allerdings die Strafe von 30 auf 55 Euro.

Nachdem Aydogan nun den sogenannten Idiotentest bestanden hat, bekommt er in der kommenden Woche den „Lappen“ wieder zurück. Wiederholen würde er seine verrückte und gefährliche Aktion nicht mehr: „Ich empfehle jedem, die Finger im Straßenverkehr von den Handys zu lassen.“

Heute engagiert sich Aydogan in dem vom ihm gegründeten Verein Kid’s Day, der es Kindern aus schwierigen Verhältnissen ermöglichen soll, an Erlebnissen teilzunehmen, zu denen sie schwer Zugang haben. Das Logo seines Herzenvereins hat Aydogan schnell gefunden: Ein Plüschbär.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: