Serge Gnabry verbrachte mehrere Jahre in der Jugend des VfB. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn

Serge Gnabry und Joshua Kimmich sind am Wochenende auf dem Fußball-Thron Europas angekommen. Videos, die die beiden als junge Burschen im VfB-Dress zeigen, begeistern gerade das Netz.

Stuttgart - Am Sonntag feierte der FC Bayern München durch ein 1:0-Erfolg über den französischen Topclub Paris Saint-Germain den erneuten Gewinn der Uefa-Champions-League und gleichzeitig das zweite Triple der Vereinsgeschichte. Großen Anteil daran hatten auch zwei ehemalige Jugendspieler des VfB Stuttgart. Joshua Kimmich und Serge Gnabry zählten in der abgelaufenen Saison zu den Leistungsträgern im Team von Hansi Flick – Gnabry, der als Kind auch für die Stuttgarter Kickers auflief, gelang mit neun Treffern sogar der Sprung auf Platz drei in der Torjägerliste. Nur Erling Haaland und Robert Lewandowski erzielten in der Königsklasse mehr Treffer als der gebürtige Stuttgarter.

Lesen Sie auch: Jürgen Klinsmann und Serge Gnabry schicken Grüße nach Degerloch

Der Instagram-Kanal „433“, der sich hauptsächlich mit Fußball beschäftigt und auf mittlerweile rund 27 Millionen Followern zurückgreifen kann, hat nun Videos veröffentlicht, in denen die beiden Bayern-Stars in ihren ganzen jungen Jahren im Dress des VfB Stuttgart zu sehen sind. „Hallo mein Name ist Serge Gnaby und ich spiele im linken Mittelfeld beim VfB in der U15“, berichtet der mittlerweile 25-Jährige stolz gegenüber dem Filmemacher der EnBW-Oberliga. Seine damaligen Ziele: „Mich weiterentwickeln, die Oberliga hier gewinnen und Profi werden“. Ziel erreicht könnte man fast behaupten.

Auch Joshua Kimmich, der vor seiner Zeit beim VfB nur beim VfB Bösingen aktiv war, hatte schon damals genaue Vorstellungen, wie es für ihn weitergehen soll. Unter anderem berichtet der junge Kimmich davon, dass er gerne in der U15-Nationalmanschaft spielen möchte. Zu guter Letzt ist auch noch der damals 13-jährige Timo Werner zu sehen.

Lesen Sie auch: Die Perspektive der Gipfelstürmer

Der am Montag veröffentlichte Beitrag hat mittlerweile über eine Million Likes und Tausende Kommentare. „That team probably didn’t lose a game“ („Das Team hat vermutlich kein Spiel verloren“), schreibt ein User. „Stuttgart – home of talents“ („Stuttgart – Heimat der Talente“), schreibt ein weiterer. Für Serge Gnabry endete das Kapitel VfB Stuttgart schließlich im Jahr 2011 – er wechselte zu Arsenal London auf die Insel. Joshua Kimmich blieb zwei Jahre länger in Stuttgart – dann zog es den gebürtigen Rottweiler zu RB Leipzig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: