Eine Streife will im bayerischen Wölsendorf einen Traktorfahrer auf seine Fahrtüchtigkeit hin kontrolliert – und muss ihn mit Schüssen stoppen. (Symbolbild) Foto: dpa

Eine Streife will im bayerischen Wölsendorf einen Traktorfahrer auf seine Fahrtüchtigkeit hin kontrolliert – und muss ihn mit Schüssen stoppen. Denn der Mann setzt seine Fahrt unbeirrt fort.

Wölsendorf - Mit Schüssen haben Polizisten im bayerischen Wölsendorf einen flüchtigen Traktorfahrer gestoppt. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstagabend sagte, sollte der Mann von einer Streife auf seine Fahrtüchtigkeit hin kontrolliert werden. Der Traktorfahrer dachte den Angaben zufolge aber nicht daran, sondern setzte seine Fahrt fort.

Polizeiautos gerammt

Als mehrere Streifenwagen ihm den Weg versperren wollten, habe der Mann mit seinem Gefährt zwei Polizeiautos gerammt. Mehrere Polizisten, die den Angaben zufolge um ihre Sicherheit bangten, zückten daraufhin ihre Waffen und gaben Schüsse ab. Wie viele es waren und ob sie den Mann trafen, war am Abend noch unklar.

Der Traktorfahrer, 45 Jahre alt und polizeibekannt, wurde schließlich überwältigt und mit einer Verletzung am Bein ins Krankenhaus gebracht. Ob er von den Schüssen verletzt wurde, war ebenfalls noch unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: