St. Johannes Maria Vianney soll 2019 abgerissen und neu gebaut werden. Foto: Iris Frey

Die katholische Kirche St. Johannes Maria Vianney soll im nächsten Jahr abgerissen werden. Sie wird durch einen Neubau ersetzt. Die Kindertagesstätte soll während der Bauzeit in ein Interim ziehen.

Mönchfeld - Die katholische Kirche plant in Mönchfeld derzeit die Weiterentwicklung des Kirchenareals mit einer Neuordnung des Grundstücks am Mönchsteinplatz. Dazu soll die Kindertagesstätte von St. Johannes Maria Vianney im September 2019 in die Walchenseestraße nach Hofen umziehen. Das Kirchenareal soll wegen des Artenschutzes im November 2019 bis Ende Februar 2020 abgerissen werden. Baubeginn ist ab August/September 2020 vorgesehen. Darüber informierte kürzlich Alexander Schmidt vom katholischen Stadtdekanat Stuttgart den Bezirksbeirat Mühlhausen. Das Architekturbüro Ackermann + Raff plant, wie berichtet, das neue Kirchenzentrum St. Johannes Maria Vianney.

Wohnen neben dem Gotteshaus

Neben dem Neubau der Kirche und der viergruppigen Kita sollen auf dem Areal 60 Wohneinheiten der Caritas-Stiftung entstehen. Auch soll im Oktober nächsten Jahres eine Trafo-Station verlegt werden. Baubeginn für das Areal soll im Herbst 2020 sein. Dies hängt laut Schmidt vom Bebauungsplanverfahren und den Ausschreibungsergebnissen ab. Der Bebauungsplan muss noch geändert werden. Da auf dem Areal Fledermäuse, Meisen und Haussperlinge gefunden wurden, hat dies Auswirkungen auf den Terminplan des Abrisses. Es soll erst im November 2019 abgerissen werden, um die Fledermäuse artgerecht umsiedeln zu können. Es werden zudem Nistkästen angebracht. Es soll auch nochmals eine Gemeindeversammlung geben, kündigte Schmidt an, bei der über das gesamte Projekt berichtet werde.

Neubau der Kita St. Franziskus

Indes gibt es in Hofen den Neubau der Kita St. Franziskus. Der Neubau sei voll in der Umsetzung. „Doch dann hatten wir Pech“, so Schmidt. Zwei Firmen hätten die Baustelle lahmgelegt. Es habe Probleme mit dem Stahl- und Fassadenbau gegeben. „Wir werden den Umzugstermin im Februar nicht halten können“, so Schmidt. Die Fluchttreppenhäuser blockierten das Projekt. „Ohne die können wir die Einrichtung nicht in Betrieb nehmen.“ In die Einrichtung St. Franziskus, in die im Juli 2019 eingezogen werden soll, sollen zwei Gruppen für Drei- bis Sechsjährige ziehen und eine für Ein- bis Dreijährige. Indes wird die Kita in der Walchenseestraße noch gebraucht, nun als Interimskita ab Oktober 2019. Die mögliche künftige Nutzung ist als Begegnungsstätte gedacht, Tages- oder Pflege-WG und Seniorenwohnen. Es ist an eine Kooperation mit dem Caritasverband Stuttgart gedacht. Auch hier werde dann eine Änderung des Bebauungsplans erforderlich.

Bezirksbeirat Johannes Jäger (SPD) fragte in der Sitzung des Bezirksbeirats, ob es von Mönchfeld aus für die Kindergartenkinder einen Fahrdienst nach Hofen geben werde, wenn sie dorthin umgezogen seien. Schmidt konnte das noch nicht bestätigen. Er erklärte jedoch, dass der Transport der Kinder noch mit den Familien abgesprochen werde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: