Warnschilder weisen bereits jetzt auf die Umleitungen hin. Foto: Gottfried Stoppel

Die Fahrbahndecke zwischen dem Kappelbergtunnel und dem Neckarpark wird ausgetauscht. Für zwei Wochenenden werden erhebliche Behinderungen und Staus erwartet.

Fellbach - Großformatige mobile Warnschilder, die von Umleitungen und Straßensperrungen künden, haben schon am Dienstag im Berufsverkehr auf der B 14 für Verwirrung gesorgt. So mancher Autofahrer ist spontan auf die Bremse getreten, weil er das Datum überlesen hatte, auf das sich die Hinweise bezogen. Am kommenden Wochenende und zwei Wochen später ist jedoch tatsächlich mit erheblichen Behinderungen zu rechnen: Im Bereich des Fellbacher Kappelbergtunnels stehen umfangreiche Arbeiten am Asphalt der B 14 auf dem Programm.

Von Stuttgart ins Remstal nur über Umwege

Am kommenden Wochenende betrifft dies von Freitag an den Verkehr in Richtung Stuttgart. Zwei Wochen später geht es für Auto-, Lastwagen- und Motorradfahrer auf dem Weg von der Landeshauptstadt in Richtung Remstal nur über Umwege. In Fellbach führen die Ausweichstrecken insbesondere durch die Stuttgarter Straße und die Schorndorfer Straße beziehungsweise durch den Stadttunnel.

Im Dezember 1992 ist der Kappelbergtunnel mit seinen beiden Röhren und den zwei Spuren je Fahrtrichtung als neue Hauptverbindung in die Landeshauptstadt in Betrieb genommen worden. Täglich rund 83 000 Fahrzeuge, so die jüngste Zählung vor einigen Monaten, passieren den Tunnel. Seitdem gab es immer mal wieder nächtliche Sperrungen, um die Beleuchtung zu erneuern oder die Wände zu säubern und zu streichen. Der Fahrbahnbelag im Tunnel wie auch in den Bereichen davor und dahinter allerdings wurde in den vergangenen knapp 23 Jahren nicht grundlegend erneuert. Das allerdings ist angesichts der Schäden nun dringend erforderlich.

Zuständig für diese Belagsauffrischung ist das Regierungspräsidium. Die Behörde mit Sitz in Stuttgart-Vaihingen kann dabei rund 1,8 Millionen Euro investieren, die der Bund hierfür zur Verfügung stellt. Das Ziel sei „der dauerhafte Erhalt der Infrastruktur“, heißt es in einer Mitteilung des RP.

Fahrtrichtung Stuttgart komplett gesperrt

Konkret geht es um den 2,2 Kilometer langen B-14-Bereich zwischen dem Kappelbergtunnel und dem Dreieck Neckarpark. Zunächst wird die Fahrtrichtung Stuttgart in Angriff genommen. Am Freitag, 20. Oktober, wird diese von 12 Uhr an komplett gesperrt – und zwar beginnend mit dem Bereich des Teilers der Bundesstraßen  14 und  29 bei Waiblingen. Der Verkehr wird über die alte B 14 durch Fellbach über die Schorndorfer Straße, den Stadttunnel und weiter über die Nürnberger und Waiblinger Straße in Bad Cannstatt nach Stuttgart geführt.

Am Freitag um 13 Uhr beginnen die eigentlichen Arbeiten: Vom Kappelbergtunnel an wird auf der Spur nach Stuttgart der Belag bis auf Höhe der Ausfahrt Benzstraße herausgefräst. Am Samstag, 21. Oktober, wird der Asphaltbelag in diesem Streckenabschnitt in Kompaktbauweise wieder eingebaut. Das bedeutet, dass die Deck- und Binderschicht gleichzeitig über die gesamte Breite der Fahrbahn wieder eingearbeitet wird. Am Sonntag, 22. Oktober, erfolgen dann Markierungsarbeiten.

Am Montag, 23. Oktober, soll der Verkehr in Fahrtrichtung Stuttgart von 5 Uhr an wieder ungehindert rollen können. Die Fahrtrichtung Waiblingen ist an diesem Wochenende nicht betroffen.

Zwei Wochen später folgt die Gegenrichtung: Am Freitag, 3. November, wird die B 14 von 22 Uhr an in Fahrtrichtung Waiblingen im Bereich der Ausfahrt BadCannstatt/Untertürkheim zur Benzstraße voll gesperrt. Der Verkehr von Stuttgart kommend wird über Bad Cannstatt nach Fellbach über die alte B 14 in Richtung Rems- oder Murrtal geführt. Von etwa 22.30 Uhr an wird der Belag von Höhe Benzstraße an in Fahrtrichtung Waiblingen bis zum Kappelbergtunnel herausgefräst. Am Samstag, 4. November, wird er in diesem Streckenabschnitt in Kompaktbauweise wieder eingebaut. Am Sonntag, 5. November, erfolgen die Markierungsarbeiten, die Erneuerung der Tunnelschleifen und Restarbeiten.

Am 6. November soll alles fertig sein

Am Montag, 6. November, soll der Verkehr von 5 Uhr an wieder ungehindert durch den Kappelbergtunnel rollen. Zuvor wird auf die Sperrung und die Umleitungsstrecken an beiden Wochenenden mit LED-Leuchttafeln hingewiesen.

Die knapp zwei Millionen Euro teure Sanierung der schadhaften Fahrbahndecke soll laut dem Regierungspräsidium die Verkehrssicherheit verbessern und den Straßenunterbau langfristig vor Schäden schützen. Allerdings dürften Staus unvermeidlich sein. Die Verkehrsteilnehmer werden aus diesem Grund gebeten, die Bereiche großräumig zu umfahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: