Hier einige Bilder vom Narrensprung der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte in Hausach. Foto: dpa

Mehrere zehntausend Zuschauer kamen zu den ersten großen Narrentreffen und närrischen Umzugen in Baden-Württemberg am Sonntag. Beim Narrensprung der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte in Hausach etwa zogen rund 5400 Maskenträger durch die Stadt.

Mehrere zehntausend Zuschauer kamen zu den ersten großen Narrentreffen und närrischen Umzugen in Baden-Württemberg am Sonntag. Beim Narrensprung der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte in Hausach etwa zogen rund 5400 Maskenträger durch die Stadt.

Hausach - Mit ersten großen Narrentreffen und närrischen Umzügen hat in Baden-Württemberg die diesjährige Straßenfastnacht begonnen. Zu den Veranstaltungen am Sonntag kamen mehrere zehntausend Zuschauer, wie die Veranstalter mitteilten.

Einen der größten Umzüge gab es in Hausach im Ortenaukreis. Dort zogen beim Narrensprung der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) rund 5400 Maskenträger durch die Stadt. Nach Angaben der Veranstalter nahmen knapp 60 Zünfte aus dem ganzen Land teil, aber auch aus Bayern, Hessen, der Schweiz und Belgien.

„Es war ein bunter und eindrucksvoller Beginn der traditionellen Straßenfastnacht“, sagte VSAN-Präsident Roland Wehrle. Bis zum Aschermittwoch am 5. März, dem Ende der närrischen Saison, würden viele weitere folgen. Die VSAN ist nach eigenen Angaben Deutschlands älteste Narrenvereinigung. Sie wird dieses Jahr 90 Jahre alt.

Das Zentrum der Narren in Württemberg bildete am Sonntag Bad Rappenau im Kreis Heilbronn. Dort fand das 33. Landesnarrentreffen des Verbands Württembergischer Karnevalvereine (LWK) statt. Auf den Straßen waren laut Veranstalter mehr als 5000 Narren aus knapp 100 Vereinen und Zünften sowie tausende Zuschauer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: