Da ist er! Das erste Kind von Herzogin Meghan und Prinz Harry hat seinen ersten Pressetermin absolviert: auf Schloss Windsor stellten die frisch gebackenen Eltern ihren Sohn der Öffentlichkeit vor. Foto: dpa

Das erste Foto von „Baby Sussex“ wurde gespannt erwartet, ebenso wie der Auftritt der frisch gebackenen Mutter. Rund um die Geburt ihres ersten Kindes hat Meghan manches anders gemacht als man es von den Royals erwartet.

London - Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) haben ihren kleinen Sohn der Öffentlichkeit präsentiert. „Er ist wirklich ruhig“, sagte Meghan stolz über ihren Sohn. „Es ist magisch, es ist total toll. Ich habe die zwei besten Jungs auf der Welt, ich bin wirklich glücklich“, sagte Meghan im Schloss Windsor. „Baby Sussex“, wie der Junge bisher genannt wurde, war am Montag zur Welt gekommen. Meghan schwärmte vom „süßesten Temperament“ ihres Sohnes.

Er wisse nicht, von wem das Kind das habe, scherzte Harry und trat damit unabsichtlich in ein Fettnäpfchen. Bei dem Fototermin hielt Harry seinen schlafenden Sohn, der ein weißes Mützchen trug und in weiße Tücher gewickelt war, im Arm. Allzu viel sah man nicht von dem Kleinen, auch welchen Namen das Kind bekommt, verriet das Paar noch nicht. Im Anschluss an den Fototermin sollte der kleine Royal seiner Urgroßmutter, Queen Elizabeth II, vorgestellt werden.

Ein wenig schwarzer Humor von Seiten des Bruders

„Ich bin froh, dass ich meinen Bruder nun in der Gesellschaft der Schlaflosen begrüßen darf“, so hatte Prinz William die Geburt seines Neffen einen Tag zuvor kommentiert. Ein wenig schwarzer Humor kann bei einem emotional überwältigendem Ereignis wie der Geburt eines engen Familienmitglieds nicht schaden. Zumal Prinz William und Prinz Harry dafür bekannt sind, sich gerne gegenseitig brüderlich-liebevoll auf die Schippe zu nehmen. William und seine Frau, Herzogin Catherine, haben schließlich schon etwas Vorsprung mit ihren inzwischen drei Kindern.

Nachdem Harry am Montag überwältigt und überglücklich die Geburt des „Baby-Boys“ vor Journalisten verkündet hatte, wartete die Öffentlichkeit gespannt auf den ersten gemeinsamen Auftritt als frisch gebackene Familie. Mit seiner charmanten Rede hatte Harry geschickt (oder ungewollt?) davon abgelenkt, dass das Paar – verständlicherweise – darauf verzichtete, direkt nach der Geburt gemeinsam mit dem Baby vor die Medien zu treten, so wie das bei seinem Bruder William und Herzogin Catherine bei allen drei Neugeborenen Standard war.

Harry und Meghan wollten keinen unmittelbaren Medienrummel

Einen Medienrummel mit mehr als 300 Fotografen vor dem Krankenhaus wie bei der Geburt der Kinder von Prinz William und Herzogin Catherine wollte das Herzogpaar von Sussex nicht. Darauf hatten Meghan und Harry die Menschen vorbereitet. Sie kündigten bereits vor einigen Wochen an, sie würden die Geburt ihres ersten Kindes nicht sofort öffentlich verkünden. Sie wollten die gute Nachricht „teilen, sobald sie sie im Privaten und in der Familie gefeiert haben“, hatte der Buckingham-Palast erklärt. Und so erfuhr die Öffentlichkeit auch erst am Montagnachmittag von der Geburt, die bereits in den frühen Morgenstunden stattgefunden hatte.

Für den ersten Fototermin ihres Sohnes waren nur ein Reporter, ein Fotograf und ein Kameramann der Press Association sowie ein Vertreter der US-Presse nach Windsor eingeladen worden. Dank ihnen darf die Welt nun einen ersten Blick auf Baby werfen. Das Foto wurde am Mittwoch gegen 13 Uhr deutscher Zeit in der St. George’s Kapelle auf Schloss Windsor aufgenommen. Ein besonderer Ort für Harry und Meghan, denn hier fand der Empfang nach ihrer Hochzeit im Mai 2018 statt.

Meghan gilt als Anhängerin ganzheitlicher Medizin

Wo der Neuzugang bei den Windsors geboren wurde, ist nach wie vor unklar. Laut britischer Medien soll Meghan am frühen Montagmorgen von Scotland Yard ins Londoner Portland Krankenhaus gebracht worden sein. Kurz nach der Geburt ging es dann wieder zurück nach Frogmore Cottage, dem Heim der Familie auf dem Gelände von Windsor Castle. Meghan brach nach Informationen der „Mail on Sunday“ bereits vor ihrer Niederkunft mit der Tradition, indem sie sich gegen die Dienste der „men in suits“ (Männer in Anzügen) entschied, wie die für das Königshaus arbeitenden Gynäkologen genannt werden.

Meghan gilt als Anhängerin ganzheitlicher Medizin. Die „Daily Mail“ berichtet weiterhin, dass sich Meghan bei der Einrichtung des neuen Kinderzimmers für vegane Farben mit Eukalyptus-Zusatz entschieden habe. Der Anstrich ist Teil von Renovierungsarbeiten im Frogmore Cottage, das angeblich für 3,5 Millionen Euro in das neue Zuhause von Harrys kleiner Familie verwandelt wurde.

Schauspieler George Clooney freut sich und macht Witze

Die Begeisterung für den Neuzugang bei den Windsors ist groß. Hollywood-Star George Clooney (58) scherzte bei der Premiere seines Films „Catch-22“ in Los Angeles: „Ich war etwas irritiert, weil das Kind mir wirklich die Show stiehlt“, sagte er . „Ich musste meinen Geburtstag schon mit Orson Welles und Sigmund Freud teilen.“ Auf die Frage in der Talkshow „Jimmy Kimmel Live“, ob er Pate des Babys werde, antwortete Clooney, der mit Prinz Harry und Herzogin Meghan befreundet ist und auf ihrer Hochzeit zu Gast war: „Das wäre eine schlechte Idee. Ich sollte kein Pate werden. Ich bin Vater von Zwillingen und kann schon das kaum schaffen.“

Teddybär und Lederhose als Geburtsgeschenke aus Deutschland

Prinz Charles und Camilla befinden sich derzeit auf Deutschlandbesuch und kommen vor lauter Glückwünschen für ihren neu geborenen Enkel kaum zum Tagesgeschäft. Bundespräsident Frank-Walter übergab dem frisch gebackenen, nun vierfachen Opa, einen Teddy für dessen neues Enkelkind. Er freue sich sehr darauf, seinen vierten Enkel nach seiner Rückkehr zu sehen, sagte Prinz Charles. Und Camilla zeigte sich „sehr begeistert“.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will dem jüngsten Spross der britischen Königsfamilie eine bayerische Tracht schenken. „Herzliche Glückwünsche zur Geburt des jüngsten Enkels von Prinz Charles und Herzogin Camilla“, schrieb Söder auf Twitter. „Eine echte Lederhose, damit das bayerische Lebensgefühl den Kleinen von Beginn an begleitet.“ Charles und Camilla werden nach ihrem Besuch in Berlin an diesem Donnerstag in München erwartet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: