Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg löschte den Brand im Motorraum des Subarus. (Symbolbild) Foto: picture alliance / Britta Peders

Zwei Männer fahren in einem Subaru auf der B14 in Richtung Nufringen, als plötzlich ein Feuer im Motorraum ausbricht. Das Auto ist nicht mehr zu retten.

Herrenberg - Ein Subaru ist während der Fahrt am frühen Donnerstagabend auf der B14 bei Herrenberg (Kreis Böblingen) in Flammen aufgegangen.

Wie die Polizei berichtet, fuhr ein 54-Jähriger zusammen mit seinem 25-jährigen Beifahrer gegen 17.30 Uhr in Richtung Nufringen, als es plötzlich anfing, im Motorraum zu brennen. Der 54-Jährige stoppte das Auto im Einmündungsbereich der Straße „Am Fichtenberg“ und versuchte zunächst selbst und anschließend mit Hilfe einer Streifenwagenbesatzung das Feuer zu löschen.

Ölspür bis zum Bahnhof Herrenberg

Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Herrenberg rückte mit drei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften zum Brandort aus und löschte letztlich das Feuer. Ursächlich für den Brand war offenbar ein technischer Defekt.

Die beiden Insassen blieben unverletzt. Am Subaru entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 40.000 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden. Zudem entdeckten die Einsatzkräfte, dass das Fahrzeug ein Ölleck hatte, dessen Spur sich bis zum Herrenberger Bahnhof zurückverfolgen ließ. Mithilfe einer Reinigungsmaschine wurde die Strecke gereinigt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: