In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihr Auto im Winter bei Minusgraden waschen möchten. Foto: Ruslan Malysh / Shutterstock.com

Gerade im Winter sammelt sich durch Schneematsch und Streusalz der Schmutz besonders schnell am Auto. Aber kann man das Auto auch im Winter bei Minusgraden waschen? Die häufigsten Fragen haben wir in diesem Artikel für Sie beantwortet.

Inhalt:

Die Meinungen zur Autowäsche im Winter gehen auseinander. Während die einen sagen, dass das Auto bei Minusgraden nicht gewaschen werden darf, sagen die anderen, dass auch bei Temperaturen unter null das Auto im Winter problemlos gewaschen werden kann und muss, da Streusalzreste das Auto extrem belasten würden. Was stimmt? Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Kann man das Auto im Winter bei Minusgraden waschen?

Laut ADAC ist das Waschen von Autos bei leichten Minusgraden unbedenklich. Bei extremen Temperaturen unter null (bei etwa -10 Grad Celsius), sollte allerdings auf eine Autowäsche verzichtet werden. Problemtisch sind dabei die Temperaturunterschiede zwischen Material und des warmen Wassers der Waschanlage. Hier leidet langfristig die Lackoberfläche, vor allem bei nachlackierten Oberflächen.

Ein weiteres Problem ist das Einfrieren von Türgriffen und Türdichtungen nach der Autowäsche. Um ein Einfrieren zu vermeiden, sollten Sie einmal im Jahr vor den ersten Minusgraden alle Türdichtungen reinigen und mit einem Gummipfleger, Silikonöl oder Talkum-Spray behandeln. Schloss und Griffspalten sollten vor dem Wintereinbruch ebenfalls mit einem Pflegespray eingesprüht werden.

Auch interessant: Die 12 wichtigsten Dinge, um das Auto winterfest zu machen

Ist der salzhaltige Schmutz besonders schädlich?

Ja und nein. Salz beschleunigt die Korrosion von Metall, indem es die Leitfähigkeit von Wasser erhöht(1). Bei neuen Autos können durch Streusalz prinzipiell keine Korrosionsschäden entstehen(2), da alle Beschichtungen der Metallteile noch intakt sind. Anders sieht es aus, wenn Beschichtungen im Lack oder Unterboden kleine Macken bzw. Risse haben. Diese entstehen mit den Jahren zum Beispiel durch Steinschlag und sind nicht immer leicht zu erkennen. Setzt sich hier langfristig Salz ab, kann es zu Salzfraß(3) kommen. Am besten schützen Sie den Lack, indem Sie diesen regelmäßig wachsen. Die meisten Schutzwachse halten in der Regel 6 bis 12 Monate. Mit einer Unterbodenwäsche können Streusalzrückstände vom Unterboden entfernt werden.

Wie oft sollte man das Auto im Winter waschen?

Prinzipiell sollte das Auto im Winter nicht weniger oder öfter gewaschen werden als im Sommer. Alle 2 bis 4 Wochen sollte ausreichen. Wichtiger ist allerdings, dass der Lack ein bis zwei Mal im Jahr gewachst wird und somit geschützt bleibt. Der Unterboden sollte jeweils nach dem Winter und dem Sommer gewaschen werden.

Waschanlage, Waschstraße oder von Hand waschen?

Wer sein Auto bei Minusgraden wäscht, sollte auf die Vorwäsche nicht verzichten. So werden grobe Verschmutzungen gelöst und ein Schmirgeleffekt vermieden. Besondere Waschprogramme bringen fahrzeugtechnisch keinen Vorteil. Ein Waschanlagen-Test des ADAC hat gezeigt, dass Waschstraßen deutlich schonender für den Lack sind und gründlicher reinigen als normale Waschanlagen. Die Wäsche von Hand in SB-Waschanlagen hat zusätzlich den Vorteil, dass diese günstiger ist und auch schwer erreichbare Stellen am Auto besser geputzt werden können. Übrigens ist die Handwäsche auf dem eigenen Grundstück in den meisten Gemeinden verboten, da mit dem Waschwasser Problemstoffe in den Boden sickern können. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Lesen Sie JETZT hier weiter:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: