Katalonien, Aragón und Navarra: Das Auswärtige Amt warnt nun offizielle vor den nordspanischen Regionen. Foto: dpa/Marius Becker

Vor nicht notwendigen touristischen Reisen in drei Regionen Spaniens warnt derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen und örtlicher Absperrungen das Auswärtige Amt.

Berlin - Das Auswärtige Amt hat eine offizielle Reisewarnung für die nordspanischen Regionen Katalonien, Aragón und Navarra herausgegeben. Vor nicht notwendigen touristischen Reisen werde derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen und örtlicher Absperrungen gewarnt, teilte das Auswärtige Amt am Freitag mit. Demnach gibt es dort neue regionale Infektionsherde mit einer Inzidenz von mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage.

Regionen sind auch beliebte Urlaubsziele

Für die übrigen Regionen Spaniens liege die Zahl der Neuinfektionen unter diesem Wert, erklärte das Ministerium. Für Rückkehrer aus Katalonien, Aragón und Navarra kann laut Auswärtigem Amt nach den Länderverordnungen zur Corona-Krise eine Quarantänepflicht bestehen.

In den betroffenen Regionen liegen beliebte Touristenziele wie Barcelona, die Costa Brava und das spanische Pyrenäengebiet. Bereits am Dienstag riet das Auswärtige Amt von Reisen in die Gebiete ab, das Robert-Koch-Institut nahm die Regionen am Freitag in seine Liste der Risikogebiete auf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: