Der Mann verirrte sich auf der A5 in der Nähe des Gambacher Dreieicks, lief sogar über die Fahrbahn (Symbolbild). Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Ein Mann trampt zur nächsten Tankstelle und verkauft dort Blumen, um sich Benzin für seinen auf der A5 liegengebliebenen Wagen zu kaufen. Doch auf dem Rückweg verirrt sich der 66-Jährige gefährlich.

Münzenberg - Weil sein Tank leer war, hat ein 66-Jähriger in Hessen auf der A5 eine gefährliche Odyssee begonnen: Er trampte mit einem Eimer voller Blumen zur nächsten Tankstelle in gut 20 Kilometern Entfernung, verkaufte dort die Pflanzen, erwarb von dem Erlös einen Kanister mit Benzin und verirrte sich auf dem Rückweg zum Auto.

Der Thüringer habe dabei mindestens zweimal die Autobahn überquert, bis ihn in der Nähe des Gambacher Dreiecks zwischen den Mittelschutzplanken der A45 eine Streife anhielt und mitnahm, wie die Polizei in Gießen am Dienstag mitteilte. Mehrere Zeugen hatten den Mann auf seinem Irrweg am Sonntagmorgen gesehen und die Polizei gerufen. Woher genau in Thüringen der Mann kommt, blieb unklar.

„Auf den 66-Jährigen wartet jetzt ein Bußgeldverfahren wegen Parkens auf der Autobahn. Ein leergefahrenes Fahrzeug wird nämlich rechtlich als vermeidbar und somit nicht als Panne gewertet. Des Weiteren muss der Mann damit rechnen, dass ihm die Kosten des Polizeieinsatzes auferlegt werden“, hieß es in der Mitteilung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: