Die Feuerwehr lüftete das Rathaus in Asperg und spülte die Leitungen durch (Symbolbild). Foto: picture alliance

Der beißende Geruch von faulen Eiern machte sich am Dienstag im Rathaus in Asperg breit. Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen. Die Ursache dafür befand sich im Keller.

Asperg - Mehrere Mitarbeiter des Rathauses Asperg (Kreis Ludwigsburg) mussten am Dienstagnachmittag ihren Arbeitsplatz verlassen, nachdem sich ein ekliger Geruch im Gebäude breit machte.

Wie die Polizei berichtet, hatte ein Hausmeister gegen 15.50 Uhr etwa zehn Liter eines Sanitärreinigers entsorgt, indem er die Flüssigkeit in ein Waschbecken im Keller laufen ließ. Vermutlich entstand, als der Reiniger mit Wasser in Verbindung kam, ein phosphorhaltiger Nebel, der sich anschließend über die Belüftungsanlage des Gebäudes verteilte.

Überall roch es nach faulen Eiern, worauf die etwa zwölf anwesenden Mitarbeiter das Rathaus verließen. Die Freiwillige Feuerwehr Asperg führte umfangreiche Lüftungsmaßnahmen durch und spülte das benutzte Waschbecken großzügig nach. Im Anschluss konnte das Gebäude wieder betreten werden. Zwei Mitarbeiter klagten über Kopfschmerzen und Augenbrennen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: