Mit der App von studieren.de kann man nach freien Studienplätzen suchen und sogar nach Orten, Hochschultypen und Abschlüssen filtern. Foto: red/studieren.de

Wer noch immer nach einem Studienplatz sucht, sollte nicht die Flinte ins Korn werfen, weil die Bewerbungsfrist vorbei ist. Die App von studieren.de schickt freie Plätze auf den Homescreen des Bildschirms.

München - Die offizielle Bewerbungsphase für ein Studium zum Wintersemester 2019/20 ist zwar vorbei – das ist aber kein Grund, die Suche nach einem Studienplatz aufzugeben: Es sind noch Last-Minute-Plätze zu vergeben. Mit der App von studieren.de erfahren Studieninteressierte, für welche Studiengänge Universitäten und Hochschulen noch Bewerbungen entgegennehmen, tagesaktuell und auf Wunsch auch per Push-Mitteilung. Der Service ist kostenlos.

Denn erst wenn die Juli-Frist endet, zeigt sich, wie viele Studienplätze tatsächlich an den Hochschulen und Universitäten noch frei sind. Diese Plätze ergeben sich beispielsweise dadurch, dass Studienbewerber ihren Studienplatz nicht annehmen, weil sie sich in einer anderen Uni oder Hochschule für ein Studium entscheiden.

Etwa 2.000 freie Studienplätze

„Mitte August melden uns die Unis immer die meisten freien Plätze“, sagt Ulrike Hartmann, Studienberaterin von studieren.de. Gleichzeitig ist während der dreimonatigen Studienplatzbörse auch ein deutlicher Anstieg der Zugriffe zu verzeichnen. Im August steigen die Seitenaufrufe sogar auf das Doppelte der Werte von anderen Monaten, da genau zu dieser Zeit viele Bewerber eine Absage erhalten und sich dann in der Studienplatzbörse nach neuen Möglichkeiten umschauen.

Gute Chancen für eine Studienzusage: Auch für dieses Wintersemester werden erfahrungsgemäß wieder etwa 400 Universitäten, Hochschulen und Hochschulpartner in über 2.000 Studiengängen freie Plätze für die studieren.de App melden. Mit dabei sind unter anderem auch die Universität Hohenheim, die Universität Stuttgart, die Hochschule der Medien, die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, die Universität Heidelberg, die Universität Tübingen, die Hochschule Esslingen sowie die DHWB Stuttgart.

Weitere Infos sowie die Apps im Google Play Store und im App Store gibt es hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: