In einer Esslinger Schule gab es am vergangenen Montag einem Amokalarm. Von einem mutmaßlichen Täter fehlt jedoch jede Spur. Foto: dpa

Die Polizei hat auch eine Woche nach dem Amokalarm an einer Esslinger Schule keine genaueren Hinweise zu einem mutmaßlichen Täter. Die Ermittlungen könnten sich in die Länge ziehen.

Esslingen - Eine Woche nach dem Amokalarm an einer Schule in Esslingen fahndet die Polizei noch immer nach dem Verdächtigen. Wie ein Sprecher am Montag auf Anfrage sagte, gab es in den vergangenen Tagen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung. Bisher lägen aber noch keine konkreten Erkenntnisse vor. Der Gesuchte soll am 17. Juli mit einer Schusswaffe die Schule betreten und sich dann wieder entfernt haben. Daraufhin hatte die Schulleitung Amokalarm ausgelöst.

„Nach wie vor schätzen wir die verdächtige Wahrnehmung als realistisch ein“, sagte der Sprecher. Womöglich müsse man aber mit einer langwierigen Spurensuche rechnen. So sei denkbar, dass es sich bei dem Gesuchten um einen Schüler handele. Da bald die Sommerferien starteten, könnten sich Ermittlungen in die Länge ziehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: