Ein Busfahrer aus dem Sauerland soll in einem Porno mitgespielt haben, der in einem Linienbus gedreht wurde. (Symbolbild) Foto: dpa

Große Aufregung an einer Schule im Sauerland: Ein Amateur-Pornofilm kursiert auf den Smartphones der Schüler. Kurze Zeit später verliert ein Busfahrer daraufhin seinen Job.

Bad Laasphe/Siegen  - Ein Pornodreh in einem Linienbus erregt die Gemüter an einer Schule im Sauerland. Ein Film des Drehs kursiere unter Schülern, informierte das Städtische Gymnasium im nordrhein-westfälischen Bad Laasphe am Dienstag die Elternschaft.

Film von Handy zu Handy weitergereicht

In der vergangenen Woche habe sie erfahren, dass der Film „von Handy zu Handy“ gereicht werde, erklärte die Schulleiterin Corie Hahn und bat die Eltern darum, die Mobiltelefone ihrer Kinder zu prüfen, problematische Inhalte zu löschen und das Gespräch zu suchen. Zuvor hatte die „Siegener Zeitung“ berichtet.

Demnach wurde der Film bereits vor mehr als einem Jahr in einem Bus der örtlichen Verkehrsbetriebe gedreht. Auch der Busfahrer, der den Bus in dem Film durch die Stadt steuert, macht demnach mit, als der Kameramann in dem Film Sex mit einer Darstellerin hat.

Busfahrer vom Liniendienst entbunden

„Wer sowas betreibt, der fährt bei mir keinen Omnibus mehr“, gab sich Klaus-Dieter Wern, Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd, empört. Der Busfahrer arbeitete demnach für ein von den Verkehrsbetrieben beauftragtes Subunternehmen und wurde umgehend nach Bekanntwerden seines Filmauftritts „vom Liniendienst entbunden“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: