Volle Ränge bei der Adria Tour in Belgrad Foto: imago images/Shi Zhongyu

Auf Initiative von Novak Djokovic bestreitet Alexander Zverev Showkämpfe in Belgrad. Auf Abstandsregeln wird beim Tennis-Event in Serbiens Hauptstadt keine Rücksicht genommen.

Belgrad - Dicht nebeneinander stehen Zuschauer, Alexander Zverev reicht ihnen Handtücher weiter und umarmt nach seiner Niederlage am Sonntag Novak Djokovic am Netz. In Belgrad hat sich der Halbfinalist der Australian Open nach rund dreieinhalb Monaten Pause bei einem inoffiziellen Tennis-Turnier zurückgemeldet. Das Ambiente der Adria-Tour, initiiert vom Weltranglisten-Ersten Djokovic, ließ nicht erahnen, dass es sich um Show-Wettkämpfe während der Corona-Pandemie handelt. Vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung, ob die US Open im stark betroffenen New York tatsächlich stattfinden können, wird die Veranstaltung auch kritisch gesehen.

Lesen Sie hier: Coronavirus? Serbisches Derby vor 16.000 enthusiastischen Fans

Zverev jedoch freute sich, dass am Samstag selbst bei seinem erst nach Mitternacht beendeten 4:1, 4:1 gegen den Serben Viktor Troicki Zuschauer auf den Tribünen saßen. „Das bedeutet mir viel. Als wir die Tour gestartet haben, wussten wir nicht, ob wir Zuschauer haben dürfen, jetzt dürfen wir“, sagte der 23-Jährige auf dem Platz. Am Sonntag verlor er sein letztes Vorrundenspiel gegen Djokovic trotz einer zwischenzeitlichen Steigerung 0:4, 4:1, 2:4 und verpasste damit knapp Rang eins und das Finale.

In Serbien sind Fußballspiele mit Publikum erlaubt

In Serbien sind nach der coronabedingten Zwangspause seit dem 1. Juni auch wieder Fußballspiele mit Publikum erlaubt, wenn zwischen den Zuschauern ein Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird. Von solchen Vorsichtsmaßnahmen war beim Tennis aber auf Bildern und bei Fernseh-Übertragungen nichts zu sehen. Zverev verabschiedete sich mit Handschlag und Schulterklopfen von seinem Gegner, gab auch dem Schiedsrichter die Hand. Auch Ballkinder waren auf dem Platz.

Gegen Troicki gelang Zverev der zweite Sieg im zweiten Spiel. Zuvor hatte er sich am Samstag mit mehr Problemen und nach abgewehrten Matchbällen mit 0:4, 4:3 (7:5), 4:3 (7:2) gegen den Serben Filip Krajinovic durchgesetzt. „Ich habe den Tag nicht gut angefangen, aber ich habe gut aufgehört“, bilanzierte der Weltranglisten-Siebte, dem die beiden Siege am Ende nicht für Platz eins reichten. In der anderen Gruppe spielte unter anderen der österreichische Topspieler Dominic Thiem, der im Finale Krajinovic mit 4:3 (7:2), 2:4, 4:2 besiegte. „Ein voller Center Court ist ein Traum für jeden Spieler“, sagte Thiem zum Ambiente.

Tennis-Stars sammeln Gelder für karitative Zwecke

Mit der Showkampf-Serie will Djokovic Gelder für karitative Zwecke sammeln. Die Profi-Touren ATP und WTA stehen nach wie vor still, mindestens bis zum 31. Juli sind die Turniere ausgesetzt. Auch der Deutsche Tennis Bund veranstaltet deswegen momentan eine Turnierserie - allerdings mit weniger prominenten Namen und unter erheblich strengeren Hygiene-Regeln.

Bald soll sich entscheiden, ob Ende August tatsächlich die US Open beginnen mit der Unterbringung in einem Flughafenhotel und nur einem kleinen Betreuerstab und ohne Zugang zu Manhattan. Australian-Open-Sieger Djokovic hatte die Hygiene-Pläne kritisiert, auch Zverev schloss sich den Zweifeln an. „Es wird schwierig. Es ist großartig, wenn wir die Möglichkeit bekommen, zu spielen. Aber ich glaube nicht, dass sich viele Spieler unter diesen Umständen wohlfühlen“, sagte der 23-Jährige. „Das ist meine Meinung, aber es liegt nicht wirklich an uns Spielern, die US Open entscheiden es sowieso.“

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: