Die Waffenruhe in der Ostukraine ist nur mäßig gewährleistet. Foto: EPA

Um die Absturzstelle von Flug MH17 gibt es in der Ostukraine zwar eine Waffenruhe. Diese ist aber alles andere als gesichert, wie die niederländische Regierung am Freitag wissen ließ. Der Gefechtsabstand beträgt nur wenige Kilometer.

Um die Absturzstelle von Flug MH17 gibt es in der Ostukraine zwar eine Waffenruhe. Diese ist aber alles andere als gesichert, wie die niederländische Regierung am Freitag wissen ließ. Der Gefechtsabstand beträgt nur wenige Kilometer.

Den Haag - Rund um die Absturzstelle von Flug MH17 im Osten der Ukraine gilt nach Informationen der niederländischen Regierung eine Waffenruhe. „Diese ist aber sehr zerbrechlich“, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag im Parlament in Den Haag. Die ukrainische Regierung halte einen Gefechtsabstand von 40 Kilometern, die prorussischen Rebellen von zehn Kilometern zu der Stelle. Mit den Rebellen selbst habe seine Regierung keinen Kontakt, sagte Rutte. Der werde über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gehalten. Im Absturzgebiet der Malaysia-Airlines-Boeing sollen in den kommenden Tagen 23 niederländische Experten weitere Opfer bergen und die Absturzursache untersuchen. Sie sollen von 40 unbewaffneten Militärpolizisten unterstützt worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: