A wie Andi, B wie Bille, C wie Clemens (von links) Foto: privat

Drei Studenten wollen mit dem „Abc der Liebe“ den Ballermann erobern und Medien manipulieren.

Stuttgart/München - Andi, Bille und Clemens: Drei Männer, ein Ziel. Sie wollen den Malle-Hit 2010 landen. Zumindest vordergründig ist dies die erklärte Absicht. Doch die Studenten haben nicht nur das "Abc der Liebe" - so der Name ihres Songs - erforscht, sondern auch, wie sich die Medien manipulieren lassen.

Andreas Weber und Clemens Bittner saßen einst am Küchentisch einer Münchner WG. "Andi hatte schon einen im Tee, und wir haben dann angefangen, eine Melodie zu pfeifen", erklärt Bittner. So kam den beiden die trunken-glorreiche Idee, aus drei Tönen den Malle-Hit zu komponieren.

"Du machst mich voll verrückt"

Auch im nüchternen Zustand hielten sie an dem Plan fest und trieben die "Mission Malle" voran. Sie suchten sich einen dritten Mann, Philipp Heim, genannt Bille - "ein Gesangtalent" - und einen Manager, den sie in dem Stuttgarter Dominik Guyer fanden. Die drei nahmen Gesangunterricht - den sie auch bitter nötig hatten. Und sie schrieben den Song "Abc der Liebe", für dessen Refrain sie kaum fünf Minuten brauchten. Kein Wunder, geht der doch auch so: "Das ist das Abc der Liebe, das Einmaleins vom Glück, komm' schon, sag' mir deinen Namen, du machst mich voll verrückt. Das ist das Abc der Liebe, das Einmaleins vom Glück, flieg' mit mir auf Wolke sieben, bis zum Himmel und zurück." Passt scho.

Dann drehten sie freilich noch das ultimative Video dazu, das sie feiernd und mit hübschen, leicht bekleideten Mädchen auf einer Yacht zeigt. Dazu hatten sie eigens ein Casting veranstaltet, um die Tänzerinnen zu finden. Innerhalb von einer Woche erzielte das Video rund 15.000 Clicks. Auch der erste Live-Auftritt bei einer Firmenfeier liegt bereits hinter den drei drallen Malle-Männern, die mittlerweile fett im Geschäft sind: "Die Angestellten dort waren alle so betrunken, die fanden den Song super": Beste Voraussetzungen dafür, dass ihr Traum wahr wird und sie im Sommer einen der Clubs auf Mallorca rocken.

Diese ganze, schöne Geschichte kann man auf der Internet-Seite der Jungs ( www.abcderliebe.com) verfolgen: Gleich mehrere Teile einer Dokusoap sind dort eingestellt. Eine tolle Sache für Fans und die Medien: Die Ballermann-Fraktion leckt Sangria, der Boulevard leckt Blut.

Gutes Lehrmaterial für die Medienseminare

Doof nur, dass die Geschichte nicht stimmt. Sie ist in weiten Teilen eine reine Inszenierung. Dominik Guyer, der Manager der Abc-Schützen, sitzt in einem Café in Stuttgart, isst eine Butterbrezel, trinkt dazu ein stilles Wasser und freut sich. "Endlich will jemand mal die wahre Geschichte hören", sagt er und wischt sich die Butter von der Lippe.

Also spulen wir im Schnelldurchlauf all die netten Filmchen zurück und kommen zurück zum Ausgangspunkt. Los ging es tatsächlich am Küchentisch und mit Andi und Clemens. Dort wurde die Idee für den Malle-Hit geboren. Der trunkene Zustand aber wurde rasch von einem nüchternen abgelöst: Clemens Bittner wandte sich an Dominik Guyer, den er bei einer Rhetorikausbildung in München kennengelernt hatte. Guyer (24) studiert inzwischen Angewandte Medienwirtschaft mit der Fachrichtung Media Acting und Rhetorik an der Akademie der Media GmbH in Stuttgart.

Gutes Lehrmaterial für die Medienseminare

Zusammen arbeiteten Guyer und Bittner Studenten einen Projektplan aus. "Die Mission Malle sollte ein Spaßprojekt sein, mit dem wir aber gleichzeitig testen wollten, wie weit man mit solch einem NoBudget-Projekt in die Öffentlichkeit kommen kann", sagt Guyer. "Wir sammeln dabei praktische Erfahrungen und knüpfen neue, spannende Kontakte."

Dass sie eine hübsche Geschichte erspinnen wollten, um die Erwartungen der Menschen zu erfüllen, war von Anfang an klar. Im Hintergrund wurde aber ganz anders gearbeitet. Aus dem Freundeskreis wurden Menschen für das Projekt gewonnen: Michaela Hörl hat die Musik geschrieben - eine Qual für die Musikmanagementstudentin, die aus dem klassischen Bereich kommt, sich nun aber stundenlang Ballermann-Songs anhören musste. "Ein solcher Hit muss eine eingängige Melodie haben, darf nicht anspruchsvoll sein, die Elemente müssen sich wiederholen - und der Song muss Mitbrüll-Charakter haben", fasst Guyer zusammen. Der Kommilitone Constantin Schley hat den Song produziert. Logos wurden entworfen, die Filmchen gedreht, Pressearbeit geleistet - alles sehr professionell, dank inzwischen gefundener Sponsoren.

Hinter der hübschen, leichten Geschichte steht also eine schwergewichtige Maschinerie: Studenten, die allesamt Medienfächer studieren, träumen vordergründig davon, den Malle-Hit zu landen. Tatsächlich aber wollen sie die Medien entlarven. Vonseiten der Presse kam große Resonanz auf das Musikprojekt: "Die meisten haben aber einfach nur unsere Pressemitteilung abgepinselt", sagt Guyer. "Selbst der ,Spiegel' hat die Geschichte so übernommen." Dabei gibt Guyer als Manager und Pressesprecher freigiebig alle Hintergrundinfos raus, sobald jemand nachhakt.

"Ich denke, solche Manipulationen passieren täglich - und das ist nicht einmal immer schlecht, schließlich ist das unterhaltsam", sagt Guyer, "wir wollen aber den Menschen bewusst machen, wie die Medien ticken." Deshalb dokumentiert Guyer alles rund um das Projekt akribisch, am Ende wird er einen Bericht verfassen - gutes Lehrmaterial für die Medienseminare, die er leitet.

Inzwischen hat sich ein Hamburger Verlag gemeldet, der Interesse an dem Song bekundet. Andi, Bille und Clemens haben das "Abc der Liebe" in der Hansestadt neu aufgenommen - wenn alles gut geht, erscheint es als Single. Auch das große Ziel, einen Club in Malle zu rocken, geht in Erfüllung: Mitte August geht's ab in den Süden.

Doof nur, dass man nicht weiß, ob die Geschichte nun wahr ist oder nur eine neue Manipulation. Wie sagt's der Schlagertexter: "Eine neue Lüge ist wie ein neues Leben."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: