Die Bergungsarbeiten nach einem Unfall auf der A81 dauerten mehrere Stunden. Foto: SDMG

Bei einem Unfall auf der A81 im Kreis Böblingen hat sich ein Lastwagenfahrer schwere Verletzungen zugezogen. Die Polizei vermutet, dass der Fahrer zu schnell abgebogen war.

Böblingen - Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 81 bei Böblingen ist ein 42-jähriger Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Rettungskräfte brachten den Mann am Freitagmorgen in ein Krankenhaus. Sein Lastwagen war gegen 7.30 Uhr an der Anschlussstelle Böblingen-Hulb umgekippt.

Der Lastwagen war auf der Autobahn in Richtung Stuttgart unterwegs und an der Anschlussstelle abgefahren. Die Polizei geht davon aus, dass er zu schnell in die scharfe Rechtskurve fuhr, sodass seine Ladung ins Rutschen kam. Sechs geladene Stahlbanderolen, die jeweils über vier Tonnen wogen, waren nicht ordnungsgemäß gesichert, schlugen gegen die Innenbordwand des Lkws und brachten das Fahrzeug zum Fall. Der Lastwagen blieb in der Kurve liegen.

Unfallstelle fast acht Stunden gesperrt

Die Anschlussstelle Böblingen-Hulb musste voll gesperrt werden. Zur Bergung von Lkw und Ladung musste ein Kran und ein Tieflader angefordert werden. Dann wurde der Lastwagen abgeschleppt. Die Bergungsarbeiten dauerten etwa acht Stunden. Seit 15.30 Uhr ist die Strecke wieder befahrbar. Weil Betriebsstoffe ausgelaufen waren, wurde die Fahrbahn von Spezialkräften gereinigt. Der Sachschaden liegt laut Polizeimeldung bei etwa 120.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: