Die Polizei musste die A6 lange sperren. (Symbolbild) Foto: dpa/Jens Wolf

Sturmböen waren wohl der Grund, warum ein Brückengeländer auf die A6 bei Sinsheim gestürzt ist. Die Autobahn musste deswegen teils stundenlang gesperrt werden.

Sinsheim - Der Teil eines Geländers an einer Brückenbaustelle über die A6 nahe Sinsheim ist am Samstagmorgen wohl aufgrund von Sturmböen auf die Autobahn gestürzt und hat dabei zwei Fahrzeuge beschädigt. Die A6 musste in diesem Bereich teils stundenlang gesperrt werden.

Wie die Polizei berichtet, stürzte das Teil des Geländers gegen 9 Uhr auf die A6 und traf dabei die beiden Fahrzeuge. Weil weitere Teile des Geländers auf die Autobahn zu stürzen drohten, musste die A6 in Fahrtrichtung Mannheim komplett gesperrt werden. In Richtung Heilbronn wurden zwei von drei Fahrstreifen gesperrt. Dabei entstanden insbesondere in Richtung Mannheim längere Staus von bis zu zehn Kilometern Länge. Um 14.30 Uhr war des Geländer wieder gesichert und sämtliche Fahrbahnen wurden wieder freigegeben.

Die genaue Ursache für den Schaden beziehungsweise den Absturz des Geländers muss noch ermittelt werden. Hierzu wurde auch ein Sachverständiger hinzugezogen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: