Giftköder in Denkendorf Toter Labrador soll obduziert werden

Von SIR/dpa 

Nach dem Tod eines Labradors in Denkendorf soll eine Obduktion des Tiers Gewissheit über die Todesursache geben. Foto: dpa/Symbolbild
Nach dem Tod eines Labradors in Denkendorf soll eine Obduktion des Tiers Gewissheit über die Todesursache geben.Foto: dpa/Symbolbild

Im Falle eines Hundes, der in Denkendorf wohl an einem vergifteten Köder gestorben ist, soll nun eine Obduktion stattfinden. Hinweise aus der Bevölkerung gibt es nur wenige.

Denkendorf - Der Hund, der am Dienstagmorgen in Denkendorf (Kreis Esslingen) vermutlich an einem Giftköder gestorben ist, soll obduziert werden. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

So soll ganz genau geklärt werden, was das Tier gefressen hatte. Die Beamten haben bisher wenige Hinweise aus der Bevölkerung erhalten, und darunter sei auch bisher keine heiße Spur gewesen, hieß es. Unter der Telefonnummer 07158/95160 sind die Beamten zu erreichen.

In Pforzheim waren gleich zwei Hunde an Giftködern gestorben. In beiden Fällen geht die Polizei von Giftanschlägen aus.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.8
Krauternte auf den Fildern Bei Anruf Sauerkraut

Von 26. September 2016 - 8:00 Uhr

Beim Bauern Walter Vohl zeichnet sich eine schlechte Spitzkrautsaison ab. An diesem Tag fährt er nur runde Krautköpfe ein. Er erntet immer dann tagesfrisch, wenn er einen Anruf aus der Sauerkrautfabrik erhält.