Denkendorf Hund frisst Giftköder und stirbt

Von SIR 

Einem zwei Jahre alter Labrador wurde in Denkendorf ein Giftköder zum Verhängnis. Foto: dpa/Symbolbild
Einem zwei Jahre alter Labrador wurde in Denkendorf ein Giftköder zum Verhängnis.Foto: dpa/Symbolbild

Eine 55-Jährige geht am Dienstagmorgen mit ihrem Labrador in Denkendorf spazieren, als der Hund am Wegesrand einen Gegenstand frisst. Wie sich später herausstellt, war es ein Giftköder - der Hund stirbt.

Denkendorf - Der Labrador einer 55-Jährigen aus Denkendorf (Kreis Esslingen) hat am Dienstag einen Köder mit Gift gefressen und ist verendet. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Wie die Beamten berichten, ging die Frau gegen 8 Uhr mit ihrem zweieinhalbjährigen Hund auf einem Feldweg im Gewann Klosteräcker oberhalb des CVJM-Heims spazieren. Vor einer Hecke neben dem Weg spürte das Tier vermutlich den Giftköder auf und fraß ihn unbemerkt.

Als es dem Hund anschließend immer schlechter ging, brachte ihn die 55-Jährige zu einer Tierärztin, in deren Praxis er um 12 Uhr starb. Die Medizinerin stellte fest, dass das Tier an einem vergifteten Köder gestorben war. Untersuchungen sollen nun klären, was genau der Hund gefressen hat.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 07158/95160. Die Beamten warnen Hundebesitzer: Nehmen Sie ihre Tiere an die Leine und achten Sie darauf, dass sie keine herumliegenden Gegenstände fressen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.27
Esslingen Grundschule Zell verbietet Stickeralben

Von 31. Mai 2016 - 19:46 Uhr

An der Grundschule im Esslinger Stadtteil Zell hat die Sammelleidenschaft für Panini-Bildchen überhand genommen. In einem Fall wurden von einer Erstklässlerin 50 Euro für drei Exemplare gezahlt. Daraufhin hat der Schulleiter dem Treiben einen Riegel vorgeschoben.