Mercedes Benz

Treppenlauf im Stuttgarter Bahnhofsturm 314 Stufen hinauf sprinten

Von red/dpa 

Wie lange braucht man, um die 314 Stufen des Stuttgarter Bahnhofsturms nach oben zu sprinten? 59,4 Sekunden – wenn man so fit ist wie Thomas Dold und keine Feuerwehr-Montur trägt wie seine Konkurrenten beim Treppenlauf am Samstag.

Stuttgart - Training für den Ernstfall: Mit knapp 30 Kilogramm schwerer Ausrüstung, Helm und Atemmaske sind gut zwei Dutzend Feuerwehrleute den Stuttgarter Bahnhofsturm hinaufgeeilt. Auf der engen Wendeltreppe war ein Sprint bei dem Wettbewerb am Samstag kaum möglich, aber die 314 Stufen und 10 Ebenen wurden flott erklommen. Der schnellste unter den Feuerwehrmännern war Simon Binder aus Leonberg, er brauchte nur 1:59 Minuten. „Das war anstrengender als erwartet“, sagte Tizian Seidle von der Freiwilligen Feuerwehr Degerloch-Hoffeld nach dem Lauf in voller Montur.

Außer Konkurrenz und ohne Feuerwehr-Ausrüstung ging Weltklasse-Treppenläufer Thomas Dold an den Start. Der siebenfache Gewinner des Laufs im New Yorker Empire State Building brauchte nur 59,4 Sekunden. Von den Feuerwehrleuten war Dold beeindruckt: „Krass, dass die das überhaupt machen, und dazu noch mit Atemschutz.“

Nach Angaben der Veranstalter hatten sich rund 150 Sportler für den Treppenlauf im Bahnhofsturm gemeldet, vom Hobbyläufer bis zum Wettkampfathleten. Die Sieger der unterschiedlichen Kategorien bekamen 100-Euro-Gutscheine für ein Sportgeschäft.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Bluttat in Riedenberg: Angeklagter sorgt für Verwirrung Mutmaßlicher Doppelmörder bricht sein Schweigen

Von 30. Mai 2016 - 18:18 Uhr

Bisher hatte der Mann, der in Stuttgart-Riedenberg seine Frau und seinen Sohn erstochen haben soll, vor Gericht zu seinem Motiv geschwiegen. Am dritten Prozesstag sagte er doch noch aus.