Trainingslager in Belek VfB beklagt ersten Verletzten

Von red/dpa 

Der VfB Stuttgart musste am Freitagvormittag seinen ersten Verletzten im Trainingslager im türkischen Belek beklagen. Derweil lobt Sportvorstand Robin Dutt Neuzugang Kevin Großkreutz in den höchsten Tönen. Bilder vom Freitagvormittagstraining gibt es hier.

Belek - Der VfB Stuttgart hat im Trainingslager von Belek einen ersten Verletzten zu beklagen. Glücklicherweise handelt es sich dabei um einen Akteur, der eher hinter dem Schreibtisch als auf dem Platz seine Arbeit verrichtet: Robin Dutt. Der Sportchef hat sich beim morgendlichen Lauf mit der Mannschaft einen Muskelfaserriss in der linken Wade zugezogen und ist dick bandagiert. „Für die anstehenden Testspiele bin ich keine Alternative mehr für den Trainer“, kommentierte er die Verletzung mit einem Schmunzeln.

Hier geht es zum Liveticker vom VfB-Trainingslager in Belek

Auf Neuzugang Kevin Großkreutz angesprochen, glaubt Dutt, dass der Ex-Dortmunder beim VfB schon bald wieder an seine einstige Topform anknüpfen kann. „Wir haben einen besonderen Spieler verpflichtet“, sagte Dutt am Freitag im türkischen Belek bei der Vorstellung des Mittelfeldprofis. „Ein 27-jähriger Spieler wird sehr schnell wieder zurückkommen an seine maximale Leistungsfähigkeit“, urteilte er.

Lesen Sie hier: Galatasaray-Fans beleidigen Großkreutz aufs Übelste

Die Liste der Erfolge des Weltmeisters, Pokalsiegers und zweifachen deutschen Meisters sei einzigartig. Großkreutz gab sich selbstbewusst, den Klassenverbleib mit den Schwaben zu schaffen. Die schwere Aufgabe habe gereizt. „Ich glaube, wir werden das packen.“

Bilder vom Freitagsvormittagstraining in Belek gibt es in unserer Bildergalerie – klicken Sie sich durch!

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.33
VfB Stuttgart Kevin Großkreutz macht Fortschritte

Von red/dpa 24. Juni 2016 - 15:29 Uhr

Beim VfB Stuttgart kehrt Kevin Großkreutz zum ersten Mal nach seiner Verletzung ins Teamtraining zurück.