Stuttgart 21 Züblin soll Tiefbahnhof bauen

Michael Isenberg, 13.03.2012 19:31 Uhr
Hiesige Firmen bauen auch Tunnel nach Cannstatt - Gesamtauftragsvolumen zu 50 Prozent erreicht.

Stuttgart - Die Deutsche Bahn hat weitere Bauaufträge für 800 Millionen Euro für den Tiefbahnhof des Verkehrsprojektes Stuttgart 21 vergeben. Den größten Anteil nimmt dabei der Planfeststellungsabschnitt 1.5 mit einem Volumen von rund 500 Millionen Euro ein. Dabei geht es im Wesentlichen um die Fernbahntunnel zwischen Tiefbahnhof und Feuerbach sowie Bad Cannstatt.

Die ­ursprünglich für Ende 2011 angepeilte ­Auftragsvergabe hatte sich durch Preisverhandlungen verzögert. Von den Aufträgen profitieren auch zwei Baufirmen aus Stuttgart: Die Rohbauten für die zwei eingleisigen Tunnel nach Cannstatt werden von einer ­Bietergemeinschaft unter Leitung der Stuttgarter Baufirma Baresel errichtet; die ­Röhren nach Feuerbach von einer Bietergemeinschaft unter Leitung des Baukonzerns Hochtief.

50 Prozent des Gesamtauftragsvolumen vergeben

„Mit den Vergaben liegen wir im prognostizierten Kostenrahmen“, sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Volker Kefer. Damit habe man das vor der Volksabstimmung im ­November 2011 angekündigte Vergabeziel erreicht.

Mit den jetzigen Aufträgen hat die Bahn nach eigener Darstellungen etwa 50 Prozent des Gesamtauftragsvolumen von Stuttgart 21 – und rund 90 Prozent der für ­Mehrkosten besonders anfälligen Tunnelbauwerke – vergeben. Die Kostensituation für das 4,1 Milliarden Euro teure ­Projekt habe sich nach Angaben von Kefer weiter stabilisiert.

Baubeginn für die Abschnitte 1.1 und 1.5 soll Anfang 2013 sein. Voraussetzung dafür ist aber – wie für alle weiteren Hauptbauarbeiten im Talkessel –, dass das sogenannte Grundwassermanagement einsatzbereit ist. Die Anlage steckt derzeit noch in Genehmigungsverfahren fest.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (70)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
DonCarlos Ist schon länger als 1 Jahr her
Keine andere Firma auf der Welt kann den vom Architekten geplanten strahlend weißen Sichtbeton bauen außer Züblin. Hier als Beispiel die strahlend weiße Zentrale von Züblin: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d6/Zueblin-Zentrale.jpg
Antworten
Stuttgarter Ist schon länger als 1 Jahr her
@ 123, nichts für ungut, aber ich habe geschrieben, dass Züblin K21 bauen WILL, und nicht, dass Züblin K21 LIEBER bauen will. Solche Statements wie das Ihrige schaden uns nur. Danke.
Antworten
Die vom Marienplatz Ist schon länger als 1 Jahr her
Es muss heissen 'Züblin WIRD Tiefbahnhof bauen', und vor allem 'fertigbauen'! Die Verträge sind meines Wissens endgültig unterschrieben. Das Städtebau- und Infrastrukturprojekt Stuttgart 21 mach Spass, so einfach kann´s gehen!
Antworten
M. aus S. Ist schon länger als 1 Jahr her
sie bekommen aber schon mit dass es in der Realität genau umgekehrt aussieht? Man bekommt immer mehr das Gefühl, je mehr es mit S21 vorran geht umso mehr flüchten sich einige der Gegner immer mehr in eine Parallelwelt...
Antworten
Svenson Ist schon länger als 1 Jahr her
wird es auch nur mit Gewalt oder Ausnahmegenemigungen erhalten können. So war das schon immer und hier verbrennen sich regelmässig die bekanntesten Liebhaber von S21 die Finger. Von vielen wart seither nix mehr gehört und gesehen. Der Protest aus der Bürgerlichen Mitte hat viel erreicht und kann stolz auf sich sein. S21 erledigt sich selbst. Was bleibt ist verbrannte Erde.
Antworten