Stuttgart 21 Stadt kritisiert Bahn beim Grundwasser

Konstantin Schwarz, 15.11.2012 10:54 Uhr

Stuttgart - Die Bahn will zum Bau des Stuttgart-21-Tiefbahnhofs im Schlossgarten bis zu 6,8 statt drei Millionen Kubikmeter Grundwasser aus den Baugruben abpumpen. Grund für die Erhöhung sind neue Messungen, die einen stärkeren als den bei der Genehmigung 2005 angenommenen Wasserandrang nachweisen.

Die Bahn hat eine neue Genehmigung beim Eisenbahn-Bundesamt (Eba) in Bonn beantragt. Die Stadt gab am Dienstag ihre Stellungnahme bei der Genehmigungsbehörde ab. Sie ist für die Deutsche Bahn wenig schmeichelhaft.

Man könne „noch keine abschließende Stellungnahme abgeben, da die Unterlagen in einigen beurteilungsrelevanten Punkten nicht selbsterklärend sind“, schreibt Umweltbürgermeister Matthias Hahn (SPD). Zudem gebe es „infolge einzelner Widersprüche und Informationslücken zu maßgeblichen Sachverhalten Klärung- oder Präzisierungsbedarf“.

Mit den „einzelnen Widersprüchen“ untertreibt Hahn. Seine Fachleute im Umweltamt fordern in 56 Punkten Konkretisierungen, Klarstellungen, ergänzende Stellungnahmen, „nachvollziehbare, überprüfbare Begründungen für die Mengenerhöhung“ und Abgleiche, weil Werte im Bahn-Antrag differieren. So entsteht der Eindruck, als sei das Bahn-Papier mit heißer Nadel gestrickt worden. Die Stadt erneuert ihre Forderung nach einem Gutachten, das Fragen zum Beispiel zu möglichen Bodenbewegungen klärt. Zum Schutz der Platanenallee im Schlossgarten, der mal zu wenig, mal zu viel Wasser drohen könnten, hat die Stadt einen umfangreichen Forderungskatalog erstellt.

Die Stuttgart-21-Gegner haben am Montag in Bad Cannstatt bei einer Veranstaltung den Grünen-Umweltminister Franz Untersteller aufgefordert, jede Gefährdung des Mineralwassers durch S 21 auszuschließen. Dessen Ministerium sei mit den Argumenten der Gegner nicht fair umgegangen, so der Vorwurf. Untersteller warb daraufhin um Vertrauen.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) sah sich am Mittwoch in seiner kritischen Stellungnahme bestätigt. Es sei „fraglicher denn je, ob Stuttgart 21 überhaupt realisierbar ist“, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, die einen Baustopp fordert. Die Bahn will 2013 auf der Grundlage der alten Genehmigung mit Tiefbauarbeiten im Schlossgarten beginnen.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (41)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
NOV
22
oops, 10:27 Uhr

Der BUND ist dagegen. Na und?

Wir wissen doch inzwischen: der BUND ist dagegen. Na und? Das Volk hat die Argumente des BUND nicht akzeptiert und in der Volksabstimmung anders entschieden. Das ist Demokratie, wo die besseren Argumente überzeugen und gewinnen. Nach der Volksabstimmung war dann vom BUND nichts Substantielles mehr zu hören. Wenn ich entscheiden müsste, ob ich Bürgermeister Hahn oder dem BUND mehr glauben sollte in dieser Sache Grundwasser, dann sehe ich die Kompetenzen eindeutig beim Baubürgermeister und seinen Fachleuten. Was die zu monieren haben, ist wahrlich nicht viel. Hier macht sich der Zeitungsartikel die Position des BUND relativ ungeprüft zu eigen. Na und? Der BUND redet in der Sache gar nicht mit.

NOV
20
spötter, 12:47 Uhr

werzahlts21 auf youtube

ist das verlogenste was je auf youtube gezeigt wurde und wer nicht völlig verblödet ist merkt das auch. gut, die andern nicht.

NOV
20
Stuttgarter , 11:22 Uhr

Stuttgart - Umweltminister Franz Untersteller schließt eine Gefährdung des Mineralwassers durch das Grundwassermanagement beim Bau des Tiefbahnhofs aus.

'Aus fachlicher Sicht ist keine Gefährdung der Stuttgarter Mineralquellen gegeben', sagte Untersteller.

Kommentar-Seite 1  von  14
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.