Esslingen Verdächtiger nach Amokalarm doch noch flüchtig

Von red/lsw/dpa 

In Esslingen ist der Verdächtige nach dem Amokalarm an der Friedrich-Ebert-Schule doch noch flüchtig. Zunächst war von einer Festnahme berichtet worden.

Esslingen - Nach einem Amokalarm an einer Berufsschule in Esslingen bei Stuttgart ist der Verdächtige doch flüchtig. Einen zunächst Festgenommenen setzte die Polizei am Montag wieder auf freien Fuß: Es habe sich doch nicht um den gesuchten Mann gehandelt, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Hier gibt es alle aktuellen Entwicklungen aus Esslingen im Newsblog

Ein Mann mit einer Schusswaffe hatte am Montag an der Friedrich-Ebert-Schule einen Amokalarm verursacht. Er war demnach kurz im Gebäude und entfernte sich dann wieder. Daraufhin wurde die Polizei alarmiert und Amokalarm ausgelöst. Beamte nahmen wenig später einen Verdächtigen im Stadtgebiet fest - dabei soll es sich nach neusten Erkenntnissen aber um den Falschen gehandelt haben.

Die Schule wurde nach dem Amokalarm durchsucht. Einem Sprecher zufolge wurde dabei nichts gefunden. Schüler sollten sich auf einem Platz sammeln, wo Eltern sie abholen konnten.

Die Polizei fahndet nach dem Tatverdächtigen: Er soll etwa 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß sein und mit einem Motorrad geflüchtet sein. Der Mann soll ein blaues T-Shirt, eine beigefarbene Bermuda getragen haben. Er wird auf etwa 17-19 Jahre geschätzt. Die erste Täterbeschreibung wurde von der Polizei korrigiert.

Lesen Sie jetzt