Weihnachtsgeschäft Händler hoffen auf Käufer nach den Feiertagen

dpa/lsw, 23.12.2012 13:24 Uhr
Bisher sind die Geschäfte nicht so gut gelaufen wie nach den positiven Prognosen, daher setzen die Einzelhändler im Südwesten dieses Jahr beim Weihnachtsgeschäft auf die Zeit zwischen den Feiertagen.

Stuttgart - Die Einzelhändler im Südwesten setzen dieses Jahr beim Weihnachtsgeschäft auf die Zeit zwischen den Feiertagen. „Die endgültige Rechnung machen wir sicher erst nach Neujahr“, sagte der Präsident des Handelsverbands Baden-Württemberg, Horst Lenk, am Samstag. Bisher seien die Geschäfte nicht so gut gelaufen wie nach den positiven Prognosen der Konsumforscher erhofft. „Wir hatten uns einfach mehr erwartet.“ Auch der vierte Adventssamstag habe nicht die erwünschte Wende gebracht, beklagte Lenk.

„Die Stimmung der Verbraucher ist offenkundig sehr uneinheitlich“, stellte der Verbandspräsident fest. Zudem seien auf den Bons im Schnitt geringere Beträge verbucht worden als vergangenes Jahr.

In der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester rechnen die Händler nun mit zahlreichen Familien und Paaren, die gemeinsam einkaufen gehen. „Die Leute haben dann frei und sind auch viel entspannter“, sagte Lenk. Dass dann auch Weihnachtsgeschenke umgetauscht werden, spiele mittlerweile eine geringere Rolle als früher. Vielmehr würden Gutscheine oder Geldgeschenke eingelöst.

 
 
Kommentare (2)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
rapozuff Ist schon länger als 1 Jahr her
im Gegensatz zum, 'spinnendem Römer', daß der einheimische Einzelhandel unterstützt werden soll. Ich gehöre nicht zum Stuttgarter Einzelhandel, aber zu den Stuttgarter Bürgern. Macht der letzte Laden im Viertel dicht, ist das Geschrei groß. Es wird eingekauft in den auswärtigen Einkaufszentrren und im Internet. Das letzte vergessene Pck. Butter wird dann im ortsansässigen Laden eingekauft, das letzte vergessene Weihnachtsgeschenk im Stuttgarter Innenstadt-Laden. Das ist ein ex´trem unsoziales Verhalten - daß sollten sich die GRÜNEN-Wähler Stuttgarts und die Gewerkschafts-Mitglieder einmal vor Augen halten !!!
Antworten
die spinnen die römer Ist schon länger als 1 Jahr her
es kann doch nicht so schwer sein euer geld in billigen in asien produzierten 'müll' umzutauschen !!! sachen die kein mensch braucht , müssen und die leut' gebracht werden !!! billigste und auf menschnverachtende weise hergestellte Tshirts bei dem einen 'schweden'laden und im anderen : möbel, für die russische urwälder abgeholzt werden !!! 'ihr Käuferlein kommet , oh kommet doch all !!! nervt die Verkäufer in jeh'eder Mall.... und seht, was nach dieser hochheiligen Nacht geldausgeben für Freude uns macht. '
Antworten