Wann verlängert Labbadia? VfB-Sportdirektor Bobic: "Es knirscht nicht zwischen uns"

dpa/lsw, 25.01.2013 14:26 Uhr
Noch immer hat Bruno Labbadia beim VfB Stuttgart keine Unterschrift unter einen neuen Vertrag gesetzt, doch Verein und Trainer sehen das augenscheinlich gelassen.

Stuttgart - Noch immer hat Bruno Labbadia beim VfB Stuttgart keine Unterschrift unter einen neuen Vertrag gesetzt, doch Verein und Trainer sehen das augenscheinlich gelassen: „Der Cheftrainer ist ganz entspannt, ich auch“, sagte Fredi Bobic, der Sportdirektor des schwäbischen Fußball-Bundesligisten, zwei Tage vor dem Süd-Schlager gegen den FC Bayern München am Sonntag. „Wir sind voll im Zeitplan. Ich verstehe die Aufregung nicht. Es knirscht nicht zwischen uns. Der Fokus liegt klar auf Bayern.“

Labbadia betonte am Freitag ebenfalls, dass wegen der vielen Spielerverpflichtungen nur wenig Zeit für seine Verhandlungen geblieben sei. „Wir haben uns zweimal über den Vertrag unterhalten.“ Prinzipiell sei von beiden Seiten der Wunsch da. „Aber jetzt ist der FC Bayern wichtig“, sagte er.

Labbadia bezeichnete den deutschen Rekordmeister als den „in Europa, in der Welt am besten aufgestellten Club neben dem FC Barcelona“. München verfüge über eine „Wahnsinnsqualität“. Sein Team müsse „einen Top-Tag erwischen“. Der VfB könne Bayern schlagen, müsse dann aber „am absoluten Top-Level spielen“ und dürfe sich keinen Ausfall leisten.

Gomez darf gegen seinen Ex-Club nur Joker sein

Bayern-Stürmer Mario Gomez muss sich gegen seine frühere Mannschaft übrigens ebenso wie Arjen Robben erneut mit einer Joker-Rolle begnügen. Trainer Jupp Heynckes deutete an, dass er am Sonntag zunächst auf die Spieler des 2:0-Sieges zum Rückrundenstart gegen Greuther Fürth setzen möchte. „Im Moment ändert man ganz wenig“, sagte Heynckes am Freitag. Erst mit Beginn der „Englischen Wochen“ sei „es klar, dass ich dann wieder rotieren werde“.

Im Angriff dürfte damit erneut Mario Mandzukic den Vorzug gegenüber Fußball-Nationalstürmer Gomez erhalten, der in den vergangenen sechs Spielen gegen Stuttgart neun Tore erzielen konnte. Mandzukic hatte vorige Woche gegen Fürth beide Treffer markiert und konnte sich in der Winterpause einen Vorsprung auf Gomez erarbeiten, der zeitweise wegen einer Blessur am Fuß pausieren musste. Darum sei klar, dass er als Trainer erstmal Mandzukic spielen lasse, sagte Heynckes: „Das ist das Gesetz in einer Fußball-Mannschaft.“

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (5)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Kurt H Ist schon länger als 1 Jahr her
wie sagte doch mal eine Trainerpersönlichkeit; 'ich habe fertig'. Und fertig hat auch wohl ein Trainer Labbadia hier. Wie kann man Leistungen der Spieler verlangen, wenn man selbst nicht mehr dahinter steht. So vermittelt es uns BL jedenfalls. Ich wäre auch für eine Verlängerung mit BL gewesen. Aber bei dem ganzen Hick Hack und Eiertanz seinerseits, scheint der VfB für ihn nur noch zweite Wahl zu sein. Weil es mit was anderem nicht geklappt hat. Oder ist BL jetzt so Arrogant, dass er den VfB vorführen will? Ich finde es schei...ße, einen Verein so zappeln zu lassen. Der ist gedanklich mit Sicherheit nicht mehr hier. Darum, ab Sommer Jupp Heynckes , Bernd Schuster, oder ein ähnliches Kaliber. Wie heist es so schön in einem Lied: 'Die Zeit mit euch war schön, jetzt wird es Zeit zu gehn.' Dieser Eiertanz tut dem Verein nicht gut. Bleibe hart Fredi. Wenn bis Ende Januar keine Entscheidung seitens BL, dann weg mit ihm.
Antworten
BUFFY Ist schon länger als 1 Jahr her
Eigent lich muß man Ihn auch verstehen, er Hat mit allem GUTEN gespielt, und als TRAINER will er eben mehr erreichen, beim VFB kann er es auch Wir haben die JUNGEN WILDEN sind da er hat auch noch nicht ganz ausgereifte Früchtchen die noch Schwäbisch lernen müssen, also muß man eine solche Aufgabe bei 1,5 Mille Gehalt annehmen, wenn nicht lassen, und gehen, jeder andere würde sich freuen und hätte schon längst gesagt YES WE CAN DO IT !! BUFFY der Spassssssssssssvogel!!!!!!!!!!!!!!!
Antworten
vfbfans Ist schon länger als 1 Jahr her
Bruno will nicht, also schaut euch nach einem neuen Trainer um. Tuchel verdient die Hälfte und zeigt in Mainz, daß er was drauf hat. Bruno sollte dem VfB dankbar sein, daß sie ihm diese Chance gegeben haben. Sein Image war ja nicht das Beste.
Antworten
esgibtkeinweihnachten Ist schon länger als 1 Jahr her
Wann er verlängert? DEFINITIV BIS SAMSTAG, VOR DEM BAYERN-SPIEL!!!! Höchstens: Bruno ist überzeugt die Bayern schlagen zu können. Dann gibts bestimmt noch paar Euros mehr :D
Antworten
einVfBfan Ist schon länger als 1 Jahr her
Das Drama heißt Labbadia!
Antworten