Villingen-Schwenningen Student schläft auf Abfluss ein: Überflutung

Von Marc Eich und Mareike Kratt 

In Villingen-Schwenningen hat ein Student mit einer kuriosen Aktion unter der Dusche Berühmtheit erlangt. Foto: Roka/ Shutterstock
In Villingen-Schwenningen hat ein Student mit einer kuriosen Aktion unter der Dusche Berühmtheit erlangt.Foto: Roka/ Shutterstock

In Villingen-Schwenningen ist es zu einem besonders kuriosen Vorfall gekommen. Ein Student ist beim Duschen auf dem Abfluss eingeschlafen und hat damit für eine Überflutung über mehrere Stockwerke gesorgt.

Villingen-Schwenningen - Er dürfte seit Donnerstagmorgen Legendenstatus im Schwenninger Neckartower haben: Ein Student ist beim Duschen auf dem Abfluss eingeschlafen und hat damit für eine Überflutung über mehrere Stockwerke gesorgt.

"Also nein, so ein Fall ist mir persönlich auch noch nicht untergekommen", muss selbst der Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft VS (wbg), Rainer Müldner, wenige Stunden nach dem Fauxpas des Studenten gegenüber dem Schwarzwälder Boten zugeben.

Es ist aber auch wirklich eine haarsträubende Geschichte, die sich am frühen Morgen in einem der Studentenappartements im vierten Stock des Neckar­towers in Schwenningen ereignet hatte. Angefangen hatte alles mit dem Auslösen der Brandmeldeanlage – laut Angaben der Feuerwehr sei das gegen 5.45 Uhr gewesen. Als die Kräfte dort ankamen, begaben sie sich zugleich auf Erkundung und öffneten das Appartement, in dem der betroffene Melder Alarm schlug.

Was die Feuerwehrmänner dort entdeckten, machte sie allerdings stutzig. So lief Wasser von der Decke, welches teilweise von einem am Boden stehenden Eimer aufgefangen wurde. Zugleich begaben sie sich ein Stockwerk höher und öffneten dort ebenfalls die Tür. Was sie dort sahen, sorgte zunächst für Aufsehen: Ein Mann lag – offensichtlich bewusstlos – unter der laufenden Dusche. Da man zunächst von einem "medizinischen Notfall" ausging, alarmierte die Feuerwehr umgehend den Rettungsdienst.

Die Lage stellte sich jedoch schnell weniger dramatisch dar. Während man bei der Feuerwehr lediglich von einer "misslichen Lage" des schlafenden Mannes sprach, wird man andernorts deutlicher: "Der war komplett betrunken." Unglücklicherweise suchte sich der Student für sein ausgiebiges Nickerchen in feuchter Umgebung aber den Abfluss der randlosen Dusche aus. Die Folge: Das Wasser floss nicht wie vorgesehen ab, sondern drang vom vierten bis in das erste Stockwerk. Mit Wassersaugern habe die Feuerwehr, während der Verursacher ins Klinikum gebracht wurde, das Gröbste entfernt – dennoch musste man gegen 7.15 Uhr nochmals ausrücken, weil noch immer Wasser aus den Zwischendecken ein Auslösen der Brandmeldeanlage verursachte.

Seitens der Wohnungsbaugesellschaft reagierte man natürlich prompt: Wie Geschäftsführer Rainer Müldner erklärte, mussten zunächst mehrere Appartements geräumt werden. "Wahrscheinlich müssen wir die Studenten woanders unterbringen. Sie sollen in ihrer Klausurlernphase nicht beeinträchtigt werden", so der wbg-Geschäftsführer. Denn es reiche wohl nicht, ein Trocknungsgerät aufzustellen.

Gutachter vor Ort

Am Vormittag machten sich Gutachter auf den Weg zur Schadensstelle, um die Folgen einordnen zu können. Zwei Firmen waren vor Ort, um die Klimatechnik sowie die Brandmeldeanlagen zu inspizieren. Auch Hausmeister Haberstroh, der die Fachleute durch die betroffenen Appartements führte, sprach von einem "ärgerlichen Schaden".

Und der wurde vor allem in den drei unter dem Verursacher-Appartement liegenden Wohnungen deutlich: Dunkle Wasserflecken an der Decke, auch der Fußboden war feucht und mit Tüchern an mehreren Stellen provisorisch abgedeckt. "Der Hauptschaden liegt im dritten Stock", erklärte Haberstroh. Da das Wasser durch die Lüftungen und Brandmelder geflossen war, müssten die Fachleute messen, ob die Elektronik nichts abbekommen hat. "Die Brandmelder müssen wahrscheinlich ausgetauscht werden", berichtete der Hausmeister schließlich. Trotz des großen Ärgernisses sei er aber froh, dass den Bewohnern nichts passiert sei. "Das war Glück im Unglück."

Und was ist mit dem Verursacher? Der habe, nachdem er vom Notdienst wiedergekommen war, gar nicht richtig zugeben wollen, dass er das eine oder andere Bier zu viel getrunken hatte. Klar ist: Es wird eine große Summe auf seine Versicherung zukommen.

Lesen Sie jetzt