VfB Stuttgart Wie Kostic seine Zukunft plant

Von red/dpa 

Filip Kostic will sich beim VfB Stuttgart wieder richtig reinhängen. Foto: Getty Images
Filip Kostic will sich beim VfB Stuttgart wieder richtig reinhängen.Foto: Getty Images

Filip Kostic erlebte beim VfB Stuttgart zuletzt nicht seine beste Zeit. Jetzt hat er sich Angeboten anderer Vereine, seiner Zukunft beim VfB und über Alexander Zorniger und Jürgen Kramny geäußert.

Stuttgart - Der von mehreren Fußball-Clubs umworbene Filip Kostic hat sich zum VfB Stuttgart bekannt und wird den Verein in der Winterpause nicht verlassen. Zwar gebe es Angebote aus mehreren Ligen, sagte der Flügelspieler am Mittwoch in einem Interview dem serbischen Sender b92. Aber: „Ich möchte bleiben und meinem Verein helfen. Ich würde Stuttgart ungern in dieser schwierigen Situation verlassen.“

Hier geht es zu unserem Liveticker aus dem Trainingslager

Der 23-Jährige spielt seit eineinhalb Jahren beim abstiegsbedrohten Bundesligisten. An seiner aktuell aufsteigenden Form habe auch der neue Trainer Jürgen Kramny seinen Anteil. „Kramny hat das alte 4-2-3-1-System wieder eingeführt, das wir schon unter Huub Stevens gespielt haben“, sagte der Serbe. „Er lässt wieder verstärkt über die Flügel angreifen, das liegt mir sehr.“ Der VfB bereitet sich derzeit im türkischen Belek auf die Rückrunde in der Bundesliga vor.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.95
VfB-Fünferkette zum Spiel gegen Sandhausen VfB zeigt, was Effektivität ist

Von 26. August 2016 - 23:04 Uhr

Kapitän Christian Gentner trägt laut Trainer Luhukay den VfB im Herzen – das zeigte sich auch gegen den SV Sandhausen. Und Berkay Özcan war in dieser Partie zur Stelle, wenn er gebraucht wurde.