VfB Stuttgart Wechsel perfekt: Macheda kommt zum VfB

Von StN 

Stürmer Macheda von Manchester United wechselt auf Leihbasis zum VfB. Der Italiener hat am Donnerstagnachmittag bereits am Mannschaftstraining in Stuttgart teilgenommen.  

Stuttgart - Stürmer Federico Macheda (21) von Manchester United wechselt auf Leihbasis zum VfB Stuttgart. Der Italiener hat am Donnerstagnachmittag bereits am Mannschaftstraining in Stuttgart teilgenommen. Am Nachmittag haben ManU und der VfB noch letzte Details geklärt.

Demnach gibt es zunächst noch keine Kaufoption für den Italiener. Allerdings werden sich Fredi Bobic und Sir Alex Ferguson Ende Februar erneut an den Verhandlungstisch setzen und klären, wie es nach Saisonende weitergehen soll.

Fredi Bobic ist mit dem Deal zufrieden: „Wir wollten einen Angreifer verpflichten und sind sehr froh, diesen nun in Federico Macheda von Manchester United gefunden zu haben. Die Gespräche diesbezüglich mit Sir Alex Ferguson waren sehr positiv. Federico ist jung und erfolgshungrig und passt damit sehr gut zum VfB. Er kommt von einem internationalen Spitzenklub und hat dort auch schon seine Qualität unter Beweis gestellt. Wir wollen ihn nun so schnell wie möglich in die Mannschaft integrieren.“

Und auch Frederico Macheda ist glücklich: „Ich habe die Bundesliga verfolgt und kenne natürlich den VfB Stuttgart. Es freut mich, dass ich ab sofort für den VfB spielen kann. Für mich gilt es nun, die Mannschaft kennenzulernen und mich dort einzubringen, denn wir haben noch viele interessante Spiele in den drei Wettbewerben vor uns.“

Macheda hat seit 2009 36 Einsätze in der ersten Mannschaft von ManU absolviert, in dieser Saison kam er aber bisher nur in der Reserve zum Einsatz.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.25
VfB Stuttgart Gentner und Thomae leiten Jugendakademie

Von 27. Juni 2016 - 18:17 Uhr

Eigentlich sollte Alexander Schmidt seinen neuen Job als Leiter des VfB-Nachwuchsleistungszentrums am 1. Juli antreten. Doch jetzt kommt alles ganz anders.