VfB Stuttgart Harnik will mit dem VfB endgültig aus der Krise

Dirk Preiß, 19.02.2013 07:00 Uhr
VfB-Angreifer Martin Harnik spricht im Interview über das vermeintliche Ende der Krise beim Bundesligisten und den Stimmungswandel in der Mannschaft.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat am Sonntag in Hoffenheim seinen ersten Sieg in diesem Jahr gefeiert – und Martin Harnik hat dabei seine persönliche Torkrise überwunden. „Wir sind erleichtert“, sagt der Angreifer, „aber jetzt müssen wir nachlegen.“

Herr Harnik, der erste Sieg in diesem Jahr ist unter Dach und Fach – hat sich die Stimmungslage im Team schon verändert?
Euphorie würde ich es zwar noch nicht nennen, aber klar, wir sind schon alle sehr erleichtert.

Woran machen Sie das fest?
Die Spieler laufen wieder mit einem Lächeln durch die Kabine. Schließlich waren es auch drei wichtige Punkte, um nicht in den Kampf gegen den Abstieg zu geraten. So haben wir den Vorsprung auf Hoffenheim ausgebaut und uns wieder ins Mittelfeld abgesetzt.

Schauen Sie dennoch nach unten?
Um das Thema endgültig zu beenden, wollen wir noch einige Punkte folgen lassen. Wir müssen jetzt nachlegen. Aber für die nächsten Spiele ist es ein ganz gutes Polster.

Zunächst liegt der Fokus nun auf der Europa League. Eine Woche später geht’s im DFB-Pokal gegen Bochum um den Halbfinal-Einzug.
Und in beiden Wettbewerben haben wir eine richtig gute Chance, weiterzukommen. Das muss uns bewusst sein. Was überhaupt nicht bedeutet, dass uns die Bundesliga ab jetzt egal ist.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (5)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
sosotoreschießenkeinehauptaufgabe Ist schon länger als 1 Jahr her
Ich bin entsetzt! Und es kommen immer mehr neue Puzzlestücke ans Licht. Also wenn der VfB nicht absteigt und eine Tordifferenz von 36:77 hat, kann man sich immer noch freuen, weil höchstwahrscheinlich Ibisevic die Torschützenkrone sicher holt. Unfassbar. Und sowas von einem (Außen)stürmer. Aber ich denke viel mehr, dass ein Stürmer von sich aus sowas nicht sagt. Sondern eher vom Trainer diese Weisheiten geschluckt hat. Philosophie Nonsense. Zusammen verteidigen, zusammen Tore schießen ist wohl out geworden. Na gut, ich würde verstehen wenn ein Torwart so eine Aussage macht oder ein 17jähriger Innenverteidiger oder defensiver Mittelfeldmann. Aber das nun mittlerweile schon offensichtliche Offensivkräfte so reden, das ist nun wirklich eine Frechheit. Va. wenn man letzte Saison noch gezeigt hat, das man es kann. Zumal selbst ein Verteidiger gefälligst torgefährlich zu sein hat, wenn er in der ersten Bundesliga spielen möchte!
Antworten
klartext Ist schon länger als 1 Jahr her
Harnik spielt immer noch deutlich unter Form, wie auch Tasci, Kvist, Boka und Molinaro. Aber solang Spieler auch nach enorm schlechten Spielen wieder und wieder eine Chance bekomme und junge Spieler wie Rüdiger nach einem sensationellen Bayernspiel aber abgesägt werden, wirds nichts mit Teamgeist, einer mannschaftlichen Geschlossenheit oder einer Anarchie. Die Spieler sind ja nicht blöd, auch wenn keiner was zum Trainer sagt. Abgesehen davon, dass sie selbst manchmal nicht wissen, wann man sie besser schützen und aus dem Spiel nehmen sollte. Und um dies zu erkennen bedarf es eigentlich keinen Nostradamus.
Antworten
Rainer Ist schon länger als 1 Jahr her
Dann schiesst der Martin halt 2 Tore gegen die Belgier und gut ist! Am Donnerstag geht es weiter aufwärts. VfB ein Leben lang!
Antworten
Buffy der Spaßvogel Ist schon länger als 1 Jahr her
Ich bin ja gespannt wie der VFB nach legen will weil schlechter wie Hoffe sind die nächsten Gegner nicht, der Club hat das Hinspiel nicht vergessen, wenn Wir das gleiche Wiederholen kann man von NACHLEGEN reden, der Rest ist für mich immer noch Arbeitsverweigerung
Antworten
furchtbar Ist schon länger als 1 Jahr her
Die Hauptaufgabe von Herrn Harnik ist es also nicht Tore zu schießen. So spielt der auch. Ich frage mich dann aber, wer die Tore dann machen soll oder wem diese Aufgabe verordnet wurde? Nur Vedo oder hat der Supertrainer gar vergtessen einen mit der Aufgabe zu betrauen? Da sieht man deutlich, welches System der Trainer den Spielern verordnet hat und dass keine Hektik in diesem Verein aufkommt wundert auch nicht besonders, so teilnahmslos wie die Mannschaft spielt und das Umfeld gebetsmühlenartig seine Phrasen versprüht, kann man schon mal einschlafen bzw. in Winterstarre verfallen. Man darf gespannt sein wie die Mannschaft nachlegen wird, hoffentlich wird daraus dann kein Dornröschenschlaf.
Antworten