Unternehmertochter entführt 51-Jähriger muss für sechseinhalb Jahre in Haft

Von dpa/lsw 

Die Richter am Tübinger Landgericht haben einen 51-Jährigen wegen erpresserischen Menschenraubs zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. (Symbolfoto) Foto: dpa
Die Richter am Tübinger Landgericht haben einen 51-Jährigen wegen erpresserischen Menschenraubs zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. (Symbolfoto)Foto: dpa

Der 51-Jährige hatte gestanden, die 13-Jährige im Mai in Tübingen in sein Auto gelockt und dann verschleppt zu haben. Als Motiv hatte er Selbstmordabsichten angegeben.

Tübingen - Weil er eine Unternehmertochter entführt und von den Eltern Lösegeld in Millionenhöhe verlangt hat, muss ein 51-Jähriger für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Richter am Tübinger Landgericht verurteilten ihn am Montag wegen erpresserischen Menschenraubs.

Der Angeklagte hatte gestanden, die 13-Jährige im Mai in Tübingen in sein Auto gelockt und dann verschleppt zu haben. Als Motiv hatte er Selbstmordabsichten angegeben. Er habe gehofft, dass ein Polizist ihn während der Entführung erschießen würde. Die Staatsanwaltschaft ging hingegen davon aus, dass er mit dem Lösegeld seine Geldsorgen in den Griff bekommen wollte.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Flüchtlingspolitik Grüne verhöhnen Boris Palmer

Von 14. Februar 2016 - 13:00 Uhr

Boris Palmer fordert in einem Interview, dass Zäune gegen unkontrollierte Einwanderung von Flüchtlingen errichtet werden sollen. Dafür muss der Tübinger OB nun Häme aus den eigenen Reihen einstecken.