Unternehmertochter entführt 51-Jähriger muss für sechseinhalb Jahre in Haft

Von dpa/lsw 

Die Richter am Tübinger Landgericht haben einen 51-Jährigen wegen erpresserischen Menschenraubs zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. (Symbolfoto) Foto: dpa
Die Richter am Tübinger Landgericht haben einen 51-Jährigen wegen erpresserischen Menschenraubs zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. (Symbolfoto)Foto: dpa

Der 51-Jährige hatte gestanden, die 13-Jährige im Mai in Tübingen in sein Auto gelockt und dann verschleppt zu haben. Als Motiv hatte er Selbstmordabsichten angegeben.

Tübingen - Weil er eine Unternehmertochter entführt und von den Eltern Lösegeld in Millionenhöhe verlangt hat, muss ein 51-Jähriger für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Richter am Tübinger Landgericht verurteilten ihn am Montag wegen erpresserischen Menschenraubs.

Der Angeklagte hatte gestanden, die 13-Jährige im Mai in Tübingen in sein Auto gelockt und dann verschleppt zu haben. Als Motiv hatte er Selbstmordabsichten angegeben. Er habe gehofft, dass ein Polizist ihn während der Entführung erschießen würde. Die Staatsanwaltschaft ging hingegen davon aus, dass er mit dem Lösegeld seine Geldsorgen in den Griff bekommen wollte.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Leitartikel zum Wohnungsbau Bauen, aber mit Verstand

Von 30. April 2016 - 6:00 Uhr

Die Landeshauptstadt fördert nach einer Flaute im Jahr 2014 wieder den Wohnungsbau. Die Verwaltung feiert das als Trendwende und Aufschwung. Aber der Weg zu mehr bezahlbarem Wohnraum ist noch weit, meint unserer Redakteur Josef Schunder im Leitartikel. Es müssen noch viele Räder gedreht werden.