Unsere Gruppengegner Die Dänen fühlen sich als Underdog sehr wohl

dpa/kap, 17.06.2012 09:05 Uhr
In der Fußball-Historie war Dänemark nicht immer der Underdog - blicken Sie mit uns zurück.

Stuttgart - Deutschland, Niederlande, vielleicht auch noch Portugal: Die Favoriten der EM-Gruppe B waren schnell benannt. Nur von Dänemark redete niemand. "Wir sind die Underdogs. Wir haben keine so großen Chancen", sagte selbst der dänische "Fußballer des Jahres" William Kvist vom VfB Stuttgart.

Die Dänen fühlen sich wohl in dieser Rolle, sie kultivieren sie geradezu. "Das ist ein Alptraum", sagte Trainer Morten Olsen unmittelbar nach der Gruppenauslosung im Dezember.

Doch dieser Alptraum begann alles andere als erschreckend - die Dänen konnten bei ihrem ersten EM-Auftritt den haushohen Favoriten aus den Niederlanden mit 1:0 bezwingen.

Und auch im Spiel gegen die ebenfalls favorisierten Portugiesen schlugen sich die Nordeuropäer beachtlich. Einen 0:2-Rückstand glich Nicklas Bendtner mit zwei Kopfballtoren aus, ehe die Portugiesen in der 87. Minute dann doch noch den Sieg unter Dach und Fach brachten.

Joachim Löw warnt vor den Dänen

Auch Bundestrainer Joachim Löw warnt vor dem nächsten Gegner Deutschlands:  "Die Spieler haben eine gute Mentalität, sie haben keine Angst vor großen Nationen oder großen Namen. Das macht die Dänen bei großen Turnieren immer gefährlich." Und gefährlich könnten sie auch am Sonntag für die Deutschen werden, denn Jogis Jungs sind noch nicht im Viertelfinale. Einen Punkt braucht die DFB-Elf noch, um absolut sicher in die K.o.-Runde einzuziehen, wo die Dänen auch hin wollen.

Doch wo kommt die dänische Nationalelf her? Was hat sie schon erreicht? Wer waren und sind ihre Top-Spieler? Diesen und anderen Fragen wollen wir in unserer Bildergalerie auf den Grund gehen.

Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke und lernen Sie die Nationalmannschaft Dänemarks kennen.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (2)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
dieter Ist schon länger als 1 Jahr her
...wenn die Dänen voll auf Angriff gesetzt hätten, hätten sie hinten mindestens 4 Buden bekommen. Sobald es nach einem Dänischen Konter mal schnell ging, waren wir durch. Kam leider nur 3-4 x im Spiel vor. So standen immer 10 Mann an der Strafraumgrenze und Bendtner hat an der Mittellinie gelauert. Noch offensiver hätte geheißen, die Dänen zu dem entscheidenden Konter einzuladen. Gegen eine Mannschaft die so spielt, richtige Taktik! Vorne hätten einige mal früher draufballern müssen - nicht immer versuchen den Ball ins Tor zu tragen. Khedira war ein paar mal am Strafraum in Position und hat imer noch versucht abzuspielen...meist ohne Erfolg. So war es wie Handball nur ohneTorschuss, weil man nicht so leicht über die Abwehr aufs Tor schiessen kann wie drüberwerfen...
Antworten
Seine Majestät der König von Schland Ist schon länger als 1 Jahr her
denn Löws Taktik baut auf dieselben Fehler wie die seiner Vorgänger. Einen dünnen Vorsprung über 45 oder 60 Minuten retten zu wollen, das entbehrt jeglicher Logik. Entweder das deutsche Team lernt endlich, durchgehend offensiv zu spielen, oder Siege bleiben weiterhin Glückssache. Wenn die Dänen voll auf Angriff setzen, hauen sie den deutschen Papier-Panzern locker die Hucke voll.
Antworten