Unfall im Bahnhof Feuerbach Stuttgart: Güterwaggons machen sich selbständig

Von the/dpa/dapd, Fotos: www.7aktuell.de/Eyb 

Nach dem Unfall mit Güterwaggons im Bahnhof Stuttgart-Feuerbach müssen tausende Pendler bei Schnee und Kälte Verspätungen und Zugausfälle in Kauf nehmen. Die Beeinträchtigungen könnten noch mehrere Tage andauern.

Stuttgart - Im Bahnhof Stuttgart-Feuerbach hat es am frühen Freitagmorgen einen Unfall mit Güterwaggons gegeben. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Tausende Pendler mussten bei Schnee und Kälte Verspätungen und Zugausfälle in Kauf nehmen. Am Nachmittag normalisierte sich der S-Bahnverkehr langsam. Die Beeinträchtigungen im Bahnverkehr könnten noch mehrere Tage andauern. Momentan wird fieberhaft nach der Unglücksursache gesucht.

Die drei mit Schienen beladenen  Waggons hatten sich gegen 4 Uhr am Güterbahnhof Kornwestheim selbstständig gemacht und waren auf der leicht abschüssigen Strecke die sieben Kilometer in Richtung Stuttgart gerollt. Ein Fahrdienstleiter in Zuffenhausen lenkte die Waggons dann auf ein Abstellgleis im Feuerbacher Bahnhof - ihm ist wohl zu verdanken, dass der Unfall nicht schlimmer ausging: Hätte er nicht so geistesgegenwärtig reagiert, wären die Waggons mit hohem Tempo in Richtung Stuttgart-Hauptbahnhof weitergerollt.

Auf dem Abstellgleis krachten die tonnenschweren Waggons mit voller Wucht auf einen Prellbock und sprangen aus den Gleisen. Ein Waggon krachte daraufhin in voller Länge auf den Bahnsteig und beschädigte einen Dachpfeiler. Das Dach stürzte teilweise ein. Der Bahnsteig war um diese Uhrzeit noch menschenleer, nur zwei Stunden später hätten hier wohl Dutzende Pendler gestanden.

Die beiden anderen blieben nach der Kollision im Gleisbett liegen. Drei Bewohner des angrenzenden Bahnhofsgebäudes seien in Sicherheit gebracht worden, teilte eine Sprecherin der Bundespolizei mit. Verletzt wurde niemand.

Statik des Bahnsteigdachs bereitet Sorgen

Oberleitungen wurden beschädigt, das komplette Bahnsteigdach droht einzustürzen, deshalb wurde der Feuerbacher Bahnhof weiträumig abgesperrt. Ein Statiker solle im Laufe des Tages prüfen, ob das Dach abgerissen werden muss.

Der Bahnhof in Feuerbach konnte nicht angefahren werden, es kam zu massiven Behinderungen im Bahnverkehr. Ein 75-Tonnen-Eisenbahnkran sei zur Unfallstelle unterwegs, er solle die Waggons bergen, so die Bahn weiter.

Zur Höhe des Schadens konnte die Bundespolizei noch nichts sagen, nur dass sie "erheblich" sein dürfte. Warum die Waggons im Güterbahnhof in Kornwestheim ins Rollen geraten waren, blieb zunächst unklar. Abgestellte Güterwaggons werden in der Regel durch eine mechanische Bremse oder einen Keil, einen sogenannten „Hemmschuh“, gesichert, sagte ein Bahnsprecher. Die Ermittlungen dauern an.

Umleitungen, Zugausfälle und Verspätungen

Auf den S-Bahnlinien S4, S5 und S6 sowie bei den RE- und RB-Zügen von und nach Karlsruhe und Heilbronn kam es zu Verspätungen und Zugausfällen. Erst am Nachmittag normalisieren sich der S-Bahnverkehr langsam wieder. ICE-Züge von und nach Stuttgart Hauptbahnhof waren laut Bahn nicht betroffen.

Weil viele Fahrgäste auf die Stadtbahnen auswichen, seien vor allem die Bahnen der Linien U7, U6 und U15 sehr voll gewesen, teilte die Sprecherin der Stuttgarter Straßenbahnen AG, Susanne Schupp, mit. "Auf der Linie U15 setzen wir einen zusätzlichen Zug ein, außerdem haben wir zwischen den Bahnhöfen Zuffenhausen und Feuerbach einen Buspendelverkehr eingerichtet." Fahrgäste müssten sich aber auf vollere Bahnen und etwas längere Wartezeiten einstellen: "Bei diesem hohen Verkehrsaufkommen ist es schwierig, den Fahrplan zu halten."

So fahren die S-Bahnen und die RE-Züge:

Die S4 und die S5 verkehren wieder planmäßig, halten aber nicht in Feuerbach.

Die S6 endet stadteinwärts in Zuffenhausen und wendet dort in Gegenrichtung. Somit fährt die S6 nicht zwischen Schwabstraße und Zuffenhausen.

Die RE-Züge Karlsruhe - Stuttgart beginnen und enden in Kornwestheim.

Die RE-Züge Heidelberg - Stuttgart beginnen und enden in Kornwestheim.

Die RE-Züge Würzburg - Stuttgart beginnen und enden in Bietigheim-Bissingen.

Die RE-Züge Neckarelz - Stuttgart beginnen und enden in Bietigheim-Bissingen.

IC-Züge von und nach Karlsruhe und Frankfurt sowie München und Salzburg halten zur Entlastung des Bahnknotens Stuttgart nicht am Hauptbahnhof, dafür in Esslingen und Vaihingen (Enz).

Redaktion Feuerbach

Ansprechpartner
Torsten Ströbele und Georg Friedel
feuerbach@stz.zgs.de

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.88
Stuttgarter Norden: Kummer bei den Feuerwehren Feuer unterm Dach

Von 3. Februar 2016 - 11:45 Uhr

Mehr als 30 Millionen Euro sind im aktuellen Haushalt für die Feuerwehr eingeplant. Ein Großteil davon ist aber für den Neubau der Wache in Möhringen vorgesehen. Die Feuerwehrleute im Stuttgarter Norden sind unzufrieden – es fehlt an Personal, Bekleidung und technischem Gerät.