Thessaloniki Demonstranten bewerfen deutschen Diplomaten mit Kaffee

dapd, 15.11.2012 09:58 Uhr
In Thessaloniki haben protestierende Angestellte eine Konferenz deutscher und griechischer Bürgermeister gestürmt und einen deutschen Diplomaten mit Kaffee beworfen.

Thessaloniki - Dutzende griechische Demonstranten haben in Thessaloniki eine Bürgermeisterkonferenz mit deutschen Teilnehmern gestürmt und sich Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Der Protest am Donnerstag richtete sich gegen die Anwesenheit des parlamentarischen Staatssekretärs im Arbeitsministerium, Hans-Joachim Fuchtel (CDU). Er ist der deutsche Sondergesandten für Griechenland. Zudem wurde ein deutscher Diplomat geschubst und mit Kaffee beschüttet.

„Diese Leute sind nicht hierhergekommen, um uns zu helfen, sondern um unsere Todesstrafe zu verkünden“, sagte Themis Balasopoulos, Chef der Gewerkschaft der Kommunalangestellten. Die Demonstranten skandierten „Nazis raus“, als sie die Teilnehmer der Konferenz von griechischen und deutschen Bürgermeistern bedrängten und am Zugang hindern wollten. Über Lautsprecher wurden Nazi-Hymnen und griechische Radioaufnahmen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs abgespielt.

Die Polizei verfolgte die Protestierenden durch das Konferenzzentrum. Zunächst wurden keine Verhaftungen bekannt. Vor dem Gebäude beteiligte sich die Bundestagsabgeordnete Annette Groth (Linke) an der Demonstration. „Nicht Ihr solltet den Preis für diese Krise zahlen, sondern die Reichen“, sagte Groth. In Griechenland wird Deutschland, obwohl es einer der größten Geldgeber ist, häufig für die harten Sparmaßnahmen verantwortlich gemacht, die das Land erfüllen muss, um Finanzhilfe zu erhalten. Erst vergangene Woche hatte das Parlament ein weiteres Sparpaket verabschiedet. Bei einem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Athen gingen im Oktober rund 50.000 Bürger auf die Straße.

 
 
Kommentare (2)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Snowman Ist schon länger als 1 Jahr her
Griechenland hat lange genug in Saus und Braus gelebt und das Geld mit vollen Händen zum Fenster hinausgeworfen. Jetzt, wo es opportun wäre zu sparen, möchte natürlich keiner der Regierenden mitmachen. Statt die Reichen zur Kasse zu bitten, anstatt sich selbst ins eigene Fleisch zu schneiden um den Staat zu retten, melkt man in Griechenland lieber die Kleinen und schont die Großen. Die Reichen flüchten indes am liebsten ins Ausland und retten ihre Millionen. Einer dieser Kerle sagte sogar offen im Fernsehen, er könne seinem Land nicht helfen. Klar, er will natürlich nur sein vieles Geld in Sicherheit bringen. Steuern zahlen die Reichen sowieso so gut wie nie, aber dieser Sport ist ja auch in der ganzen Bevölkerung beliebt, genauso wie es beliebt ist staatliche Stellen nach Strich und Faden zu prellen. Und dieser unternimmt auch nichts dagegen, er fördert sogar noch dieses aberwitzige System. Aber bitte, wer schon unter Vorspiegelung falscher Tatsachen den Euro einführte? Aber damit jetzt auch kein Mensch herausfindet, wer der eigentliche Sündenbock ist, nämlich die Regierung und die Reichen, die zwei Familien, die Griechenland seit Jahrzehnten regieren, hetzen Parteien und Zeitungen gegen die deutsche Regierung und ganz Deutschland gleich dazu. Es ist ja auch sehr einfach, andere als Sündenbock zu benennen... Das führt dann zu solchen Reaktionen, die für den Tourismus auf alle Fälle schädlich sind. Denn wer soll auch schon in ein Land fahren, in dem er seines Lebens nicht mehr sicher ist? Jetzt war es nur Schubsen und Kaffee, was kommt denn dann in der Zukunft?
Antworten
Bundschuh Ist schon länger als 1 Jahr her
Statt 'In Griechenland wird Deutschland häufig für die harten Sparmaßnahmen verantwortlich gemacht...' müsste es heißen 'in Griechenland wird die deutsche Regierung verantwortlich gemacht ...'. Die sogenannten Sparprogramme, die auch auf uns noch zukommen, sind in Wirklichkeit Raubprogramme, von denen die Mehrheit der Menschen betroffen ist - die Superreichen werden weiterhin noch reicher werden.
Antworten