Sudan UNO schlägt Alarm wegen Situation in Darfur

Von red/AFP 

Marta Ruedas bezeichnet die Situation der Flüchtlinge im Westsudan als „schrecklich“. Foto: AFP
Marta Ruedas bezeichnet die Situation der Flüchtlinge im Westsudan als „schrecklich“.Foto: AFP

Während die Welt auf die Situation in Syrien blickt hat sich auch die Situation zehntausender Flüchtlinge im westsudanesischen Darfur verschlechtert. Die humanitäre Situation dort sei „schrecklich“.

Khartum - Die UNO hat Alarm wegen der verzweifelten Lage zehntausender Flüchtlinge in der westsudanesischen Krisenregion Darfur geschlagen. Die humanitäre Situation sei „schrecklich“, den Menschen fehle es „praktisch an allem“, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Angelegenheiten, Marta Ruedas, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Mitte Januar waren in der Region Dschebel Marra heftige Kämpfe zwischen Regierungstruppen von Präsident Omar al-Baschir und Rebellen einer Untergruppe der Sudanesischen Befreiungsarmee (SLA) ausgebrochen. Dabei setzt die Armee auch die Luftwaffe und die Artillerie ein. Ruedas konnte keine Angaben zur Zahl der Binnenflüchtlinge machen, weil die Region schwer zugänglich sei. Die UN-Behörde für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) erklärte, es seien angeblich rund 38.000 Menschen in den Staat Nord-Darfur geflohen.

In Darfur kämpfen seit 2003 Rebellengruppen gegen die sudanesische Armee und regierungstreue arabische Reitermilizen. In dem Konflikt wurden nach Schätzungen der Vereinten Nationen seitdem mindestens 300.000 Menschen getötet. Gegen al-Baschir liegt beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag ein Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermords in Darfur vor.

Lesen Sie jetzt