Stuttgarts Cocktail der Woche New York Sour im Le Petit Coq

Von Ina Schäfer 

Macht farblich und geschmacklich etwas her: der New York Sour. Foto: Lukas Jenkner
Macht farblich und geschmacklich etwas her: der New York Sour. Foto: Lukas Jenkner

Wo gibt’s die besten Cocktails in Stuttgart? Welcher Barmann schwört auf welchen Gin? In unserer Kolumne „Stuttgarts Cocktail der Woche“ finden Sie die Antworten. Heute: ein New York Sour im Le Petit Coq.

Stuttgart - Der Whiskey Sour ist ein Klassiker und auf beinahe jeder Karte einer gutsortierten Bar zu finden. Etwas anders verhält es sich mit seiner Abwandlung, dem New York Sour – ebenfalls ein Klassiker, aber mit einem bestimmten Twist und etwas seltener anzutreffen.

Der Drink erlebte seine Blütezeit in den 1880er Jahren und ist, wie der Name schon sagt, in New York erfunden worden. In der Bar Le petit Coqist der Drink unter der Rubrik „Forgotten Classics“ zu finden und besteht aus folgenden klassischen Sour-Zutaten: Bourbon Whiskey, Zitrone und Zucker. Das besondere nun: Obendrauf kommt eine Decke aus Rotwein. „Wer Whiskey Sour mag, wird diese Variante lieben“, sagt Barchef Ferro Ceylan. Eine weitere Abwandlung des Drinks nennt sich Continental Sour und wird um Eiweiß ergänzt. Die Sour-Varianten scheinen unendlich.

Nun aber zurück zum New York Sour: Der Drink macht nicht nur farblich ganz schön etwas her, sondern auch geschmacklich mit einer erfrischenden Kombination aus herb, süß und sauer. Der perfekte Drink, um sich in den Big Apple zu träumen – oder nach dem Genuss beschwingt einfach direkt einen Flug zu buchen.

Anmerkung: Trinken Sie verantwortungsbewusst. Mehr Informationen finden Sie unter www.kontrolliertes-trinken.de. Für junge Menschen empfiehlt sich www.kenn-dein-limit.info.

Lesen Sie jetzt