Stuttgarter Top-Managerin spricht Klartext „IT-Mitarbeiter sind Primadonnen“

Von Daniel Gräfe 

Marika Lulay leitet das Tagesgeschäft beim Stuttgarter IT-Dienstleister GFT und ist es gewohnt, ihren Mitarbeitern Zugeständnisse zu machen, zum Beispiel beim Videospielen. Das System empfiehlt sie auch anderen Unternehmen.

Stuttgart - Ihr Lächeln ist verbindlich, ihre Antworten sind zielgerichtet: Marika Lulay (53) gibt selten Interviews, ihr ist die Sache wichtiger als die eigene Person. Vielleicht ist sie auch deshalb als eine der Top-Frauen der deutschen IT-Branche anerkannt. Für den Stuttgarter IT-Dienstleister GFT leitet sie das operative Tagesgeschäft und ist Mitglied des Verwaltungsrats, bereits seit 2002 ist sie im Vorstand. Zuvor hat sie bei der Software-Beratungsfirma Cambridge Technology Partners den rasanten Aufstieg und Fall der New Economy miterlebt. Ihre Augen leuchten, wenn sie davon erzählt. Um Mitarbeiter zu gewinnen, wurde das Gehalt zweimal im Jahr erhöht – zweistellig. Dazu gab es Extras wie Wäscheservice und Massagen. Wie berauscht seien alle vom Erfolg der neuen Software-Industrie gewesen, niemand habe sich dem entziehen können. Gleichzeitig habe sie sich wie eine Getriebene gefühlt, weil auch die Erwartungen exorbitant gestiegen seien. Sie strahlt noch immer, sie wolle dennoch nichts missen, es sind ihre prägenden Jahre. Auch dem Branchenabsturz kann sie gute Seiten abgewinnen: Er habe sie geerdet. Und ein besseres Gefühl für die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter gegeben. Darum soll es zuerst im Gespräch gehen.

 

Frau Lulay, Sie bezeichnen Ihre IT-Mitarbeiter als „Primadonnen“. Wie muss man mit ihnen umgehen?
Es ist schwieriger, Mitarbeiter zu führen, die überall einen Job haben könnten. Das unterscheidet uns von vielen Branchen. Unsere Mitarbeiter wollen eine sinnstiftende Arbeit und coole Projekte. Da muss man ihnen manchmal auch klarmachen, dass es banale Aufgaben gibt.
Was gönnen Sie Ihren Mitarbeitern?
In den Pausenräumen gibt es zum Beispiel Video- und Computerspiele. Das wird hemmungslos genutzt – egal, ob ich den Raum betrete. Es ist völlig in Ordnung, dass sie das auch in ihrer Arbeitszeit machen. Programmieren ist Kopfarbeit – da müssen sie sich auch ablenken, um erfolgreich zu sein.
Was können andere Branchen von IT-Unternehmen lernen?
Wir haben eine positive und vor allem aktive Bereitschaft, mit Risiken umzugehen. In der IT machen sie nichts ein zweites Mal – egal wo auf der Welt. Sie müssen schon beim ersten Wurf sehr gut sein, weil sie kaum eine Chance bekommen nachzubessern. Trotzdem müssen Sie auch immer etwas riskieren, um den Kunden zu begeistern. In dieser ­Hinsicht ist die IT-Industrie der amerikanischen Wirtschaft nahe. Wer sein Unternehmen digitalisieren will, muss diese Haltung annehmen und eine Fehlerkultur etablieren.
Was ist dabei die größte Herausforderung?
In Branchen wie dem Automobil- oder Maschinenbau steht die Sicherheit und das Bekannte für Mitarbeiter an erster Stelle – Neues sorgt oft für Unbehagen. Je größer ein Unternehmen ist, desto stärker sichern sich die Entscheider ab. Sie dürfen keinen Fehler machen oder genauer: Er darf ihnen nicht nachgewiesen werden. Niemand will negativ auffallen. Das gilt besonders für die mittlere und untere Führungsebene, also das Rückgrat eines Unternehmens. Bei solch einer Kultur werden es vor allem nur Ideen schaffen, die andere auch haben.
Wie lässt sich das ändern?
Wandel geht immer nur von oben nach unten. Wenn die Chefetage nicht mitspielt, ist keine Veränderung möglich, auch wenn die Mitarbeiter es wollten. Die oberste Führungsebene muss den unteren Führungsebenen glaubhaft vorleben und unter Beweis stellen, dass sie auch Fehler machen dürfen. Zwar wollen viele Manager Neues schaffen – das nötige Risiko dafür wollen sie aber nicht eingehen.

 

 

Oft spricht Marika Lulay davon, dass man in der IT-Branche auch Verantwortung abgeben müsse, ein „Democracy Business“ nennt sie das. Manche Unternehmensberater sagen, diese Art zu führen, falle Frauen leichter – und führen dies als ein Argument für die Frauenquote ein. Lulay nervt das Thema Quote. Sie möchte nicht nach ihrem Geschlecht kategorisiert werden. Eine heikle Frage:

 

Frau Lulay, nur wenige Frauen haben eine so herausgehobene Führungsposition wie Sie. Führen Frauen anders als Männer?
Das ist schwierig. Es gibt eine weibliche und eine männliche Seite von Führung, die nichts mit dem Geschlecht zu tun haben muss. Ich glaube, dass man diese Seiten bei der Führung in Balance bringen muss. Man sollte also das eher weibliche Zuhören und Hineinfühlen mit eher männlichen Eigenschaften wie dem Machen und Umsetzen verbinden. Sonst ist man zum Scheitern verurteilt.
Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.79
Kommentar zu Uber Uber muss den Profit teilen

Von 24. Juni 2016 - 18:50 Uhr

Das US-Nachrichtenportal Buzzfeed hat enthüllt, wie wenig Fahrer bei Uber in den USA tatsächlich verdienen. Doch die „Ökonomie des Teilens“ kann ohne faires Teilen unter allen Beteiligten nicht funktionieren, kommentiert Andreas Geldner.