Stuttgarter bei "The Voice" Manumatei ist nur ein bisschen geknickt

Theresa Schäfer, 12.11.2012 12:32 Uhr

Stuttgart - "Wir gehen weiter" - mit einer musikalischen Botschaft haben sich Manumatei aus Stuttgart nach ihrem Aus bei der Castingshow "The Voice of Germany" an ihre Fans gewandt. "Wir waren natürlich ein bisschen geknickt", gibt Matei Constantin in dem YouTube-Video zu. Er und sein Bruder Emanoil hatten sich in den Battles den Halbgeschwistern Sami und Samira Badawi aus dem bayerischen Landshut geschlagen geben müssen. "Schade ist es natürlich, denn wir hatten einen wunderschönen Song vorbereitet, den wir gerne in den Live-Show performt hätten." Welchen, wollten die Stuttgarter aber nicht verraten.

Dafür bedankten sich die Brüder bei ihren Fans für deren Unterstützung. Auf Manumateis Facebook-Seite hagelte es aufmunternde Kommentare - darunter auch einige, die bemängelten, die Brüder seien im Vorbericht als arrogant und zu siegessicher dargestellt worden: "Ohne Worte... Das ist eben Fernsehen. Da werden Sachen eben so geschnitten, wie sie gerade für einen Beitrag passen", schreibt beispielsweise Maja T. Ähnlich sieht es Coco C.: "Man sitzt ein paar Minuten vor der Kamera und die Damen und Herren TV-Experten schneiden das so zusammen, dass oft ein falscher Eindruck entsteht... Macht Euch bitte bitte keinen Kopf. Ihr habt einen wunderbaren Eindruck hinterlassen!" Emanoil und Matei sehen es entspannt: "Wer uns kennt, der weiß nur zu gut, wie bescheiden wir auch sein können und sehr oft sind."

Manumatei, die Anfang der Nullerjahre mit Stars wie den Fantastischen Vier, Max Herre und Joy Denalane zusammenarbeiteten, hatten bei den Blind Auditions gleich mehrere Stühle zum Rotieren gebracht: Nena, Rea Garvey und Xavier Naidoo hatten auf den Buzzer gedrückt. Schließlich hatten sich die Brüder spontan für Nena entschieden. Der Jurorin fiel es sichtlich schwer, eine Entscheidung zu treffen, doch schließlich senkte sie über Manumatei den Daumen und ließ Sami und Samira eine Runde weiter.

Mehr Infos gibt es hier:

Manumatei im Netz

Manumatei auf Facebook

Manumatei bei Twitter

 
 
Kommentare (0)
  • Kommentar schreiben
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.