Weitere Bezirke
 
 

Stuttgart-Untertürkheim Wasserrohrbruch: Augsburger Straße wieder frei

SIR, 29.01.2013 04:40 Uhr

Stuttgart-Untertürkheim - Ein Wasserrohrbruch am Montagabend hat die Augsburger Straße für einige Zeit unbefahrbar gemacht. Am Dienstagmorgen um 9 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Davor kam es im Berufsverkehr allerdings zu erheblichen Behinderungen.

"Die Straßen im umliegenden Wohngebiet sind für diese Anzahl an Fahrzeugen einfach nicht gedacht", sagte eine Sprecherin der Stuttgarter Polizeidirektion. Nachdem die Augsburger Straße wieder offen war, beruhigte sich die Lage jedoch wieder.

Rund 25.000 Euro Schaden

Das Leck war am Montagabend gegen 20.40 Uhr an der Augsburger Straße auf Höhe der Hausnummer 293 gemeldet worden. Gut zehn Minuten sei das Wasser gestoppt gewesen, teilte eine Sprecherin der Polizei mit. Die Augsburger Straße wurde unterspült und hob sich etwas, auch die Schlotterbeckstraße war betroffen. In den nächsten Tagen muss der Straßen- und Gehwegbelag saniert werden. Der Schaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt.

Über Nacht waren die Gebäude im Bereich der Hausnummer 293 ohne Wasser, erst am Vormittag konnte das Wasser wieder zugestellt werden. Das habe  in erster Linie Gewerbegebäude betroffen, aber auch vier Wohnhäuser sagte die EnBW-Sprecherin Romy Hoffmann.

Temperaturwechsel ist "Stress für die Leitungen"

Noch in der Nacht gruben Mitarbeiter der EnBW an der Augsburger Straße auf und fanden die Ursache: Eine Leitung war entzwei gegangen. Schuld war vermutlich der krasse Temperaturanstieg zu Beginn der Woche. "Das Hin und Her zwischen warm und kalt bedeutet einen großen Stress für die Leitungen", so die EnBW-Sprecherin weiter.

Der Abschnitt wurde noch am Abend gesperrt, der Verkehr umgeleitet. Auch der Stadtbahnverkehr ist betroffen, Stadtbahnen konnten in diesem Bereich nur sehr langsam fahren.

 
 
Kommentare (4)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
29
Fritzle, 19:07 Uhr

Dubios

Ständig Meldungen über Wasserrohrbrüche (Kaltental, 2 x Feuerbach, Süd, Ost, Untertürkheim...). Täuscht es, oder sind es in diesem Jahr wirklich außergewöhnlich viele? Der folgenschwerste war im SEPTEMBER in Kaltental. War daran auch die Kälte schuld? Oder kann man aus den Vorfällen auf ein marodes Wassernetz schließen? Ich glaube es lohnt sich, das im Auge zu behalten...

JAN
29
Eugen, 18:02 Uhr

@Stuttgarter

Ja, genau. Und dabei zahl ich doch auch immer schön meine Solidaritätsbeitrag. Wo dieses Geld wohl hingeht ?

JAN
29
Stuttgarter, 13:32 Uhr

Wasserrohrbrüche

Die ganze Stadt ist marode. Sehr bedenklich. Man hat wohl nur noch Geld zum Flicken.

Kommentar-Seite 1  von  2
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.