Stuttgart 21 Debatte über Flughafenbahnhof erst im Oktober

Von Konstantin Schwarz 

Der Flughafen soll einen Fernbahnhof erhalten Foto: Leif Piechowski
Der Flughafen soll einen Fernbahnhof erhaltenFoto: Leif Piechowski

Die von der Bahn für Juli geforderte Erörterung zum Flughafenanschluss beim Projekt Stuttgart 21 wird erst im Oktober beendet werden. Dadurch kann sich eine spätere Fertigstellung des gesamten Projekts ergeben.

Stuttgart - Die von der Bahn für Juli geforderte Erörterung zum Flughafenanschluss beim Projekt Stuttgart 21 wird erst im Oktober beendet werden. Das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) hat nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten dazu in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen vom 6. bis 9. Oktober Räume gebucht. Angesichts der Verschiebung ist die von der Bahn für spätestens Januar 2015 geforderte Baugenehmigung durch das Eisenbahn-Bundesamt praktisch unmöglich.

DB-Infrastrukturvorstand Volker Kefer hatte beim jüngsten Gespräch mit Landes-Verkehrsminister Winfried Hermann und OB Fritz Kuhn (beide Grüne) darauf hingewiesen, dass mit einer verspäteten Baugenehmigung der Flughafenanschluss nicht mehr gleichzeitig mit dem Hauptbahnhof- und Streckenbau fertig gestellt werden könne.

Stuttgart 21 werde dann mit einer Verzögerung von einem Jahr Ende 2022 in Betrieb gehen und nach bisheriger Rechnung 100 Millionen Euro teurer werden. Darüber muss Kefer den Bahn-Aufsichtsrat informieren. Die 100 Millionen Euro sind in den Anfang 2013 von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro explodierten S-21-Baukosten als Risikovorsorge enthalten. Das RP wollte sich am Freitag nicht zur Terminierung äußern. Man sei mit der Bahn „in der Abstimmung“ und wolle diese kommende Woche abschließen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.29
Stuttgart 21 Verkehrsclub kritisiert versteckte Bundesfinanzierung

Von 27. September 2016 - 14:25 Uhr

Der Bund will der finanziell klammen Bahn 2,4 Milliarden Euro aus der Haushaltskasse spendieren. Der Verkehrsklub Deutschland (VCD) sieht darin eine „versteckte Bundesfinanzierung“ für Stuttgart 21.